BITTE ADDEN!

BITTE ADDEN!
ADD THIS!

24. Mai 2013

Pädagogische Zitate / Aphorismen / Weisheiten / Sprüche: Kinder, Lernen, Lehren, Philosopie, Forschung, Pädagogik, Antipädagogik, Reformpädagogik, Psychologie, Erziehung, Bildung, Denken, Wissen, Antiautoritär, Lehrer_innen, Schüler_innen, Erzieher_innen, Homeschooler, Freilerner, Waldorf, Montessori, Wild, Neill, Miller, Fröbel, Pestalozzi, Freire, Petersen, Steiner, Korczak, Key, Freinet, ...

ZITATE zu MUSIK, KUNST & LITERATUR

ZITATE zu UMWELT & NATUR

Suchfunktion: ganz konventionell mit [Strg]+[F]


„Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.“
Hermann Hesse

"Bewusste Erziehung ist im Prinzip fast ohne Bedeutung, auch wenn uns Medien und Experten etwas anderes verkaufen wollen. "
J. Juul

Die Welt, durch Vernunft dividiert, geht nicht auf.
Johann Wolfgang von Goethe

"Wer ein echter Dichter sein will, der muß das Kind in sich lebendig erhalten. In jedem Kinde aber steckt ein echter Dichter."
Erich Mühsam 

"Boheme ist eine Eigenschaft, die tief im Wesen eines Menschen wurzelt, die weder erworben oder anerzogen werden, noch durch die Veränderung der äußeren Lebenskonstellation verlorengehen kann."
Erich Mühsam 

„Was Kinder betrifft, betrifft die Menschheit!“
Maria Montessori

„Das innerste Problem unserer Pädagogik besteht darin, jedem Kind das zu geben, was seine Gegenwart jeweils verlangt.“
Maria Montessori

„Wirtschaftswissenschaft: das einzige Fach, in dem jedes Jahr auf dieselben Fragen andere Antworten richtig sind.“
Danny Kaye

"Schon die Mathematik lehrt uns, dass man Nullen nicht übersehen darf."
Gabriel Laub

"Es ist viel wertvoller, sich um Kinder und Jugendliche zu kümmern, anstatt sie zu "erziehen"."
Jesper Juul 

"Man kann seine Kinder Tag und Nacht loben. Die Frage ist nur: Was passiert dann? Wenn man ein Kind will, das einfach nur funktioniert, ohne nachzudenken, ist Lob eine praktische Sache."

Jesper Juul 


Wenn ein Kind…

Wenn ein Kind kritisiert wird, lernt es zu verurteilen.
Wenn ein Kind angefeindet wird, lernt es zu kämpfen. 
Wenn ein Kind verspottet wird, lernt es, schüchtern zu sein. 
Wenn ein Kind beschämt wird, lernt es, sich schuldig zu fühlen. 
Wenn ein Kind verstanden und toleriert wird, lernt es, geduldig zu sein. 
Wenn ein Kind ermutigt wird, lernt es, sich selbst zu vertrauen. 
Wenn ein Kind gelobt wird, lernt es, sich selbst zu schätzen. 
Wenn ein Kind gerecht behandelt wird, lernt es, gerecht zu sein. 
Wenn ein Kind geborgen lebt, lernt es zu vertrauen. 
Wenn ein Kind anerkannt wird, lernt es, sich selbst zu mögen. 
Wenn ein Kind in Freundschaft angenommen wird, lernt es, in der Welt Liebe zu finden. 

Text über dem Eingang einer tibetischen Schule 


"Denn nur für das, was einem Menschen wichtig ist, kann er sich auch begeistern, und nur wenn ein Mensch sich für etwas begeistert, kommt in seinem Gehirn die Gießkanne mit dem Dünger in Gang, werden all jene Netzwerke ausgebaut und verbessert, die der betreffende Mensch in diesem Zustand der Begeisterung nutzt." 
Gerald Hüther

"Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben"
Ben Furman

"ES IST NIE ZU SPÄT FÜR EINE GLÜCKLICHE KINDHEIT"
Erich Kästner

"Das wohl größte gesellschaftlich legitimierte Verbrechen an Kindern und Jugendlichen besteht darin, dass man in den Schulen ihre kreativen Innenräume dazu missbraucht, um dort auf Kolonialherrenart ein Maximum an instrumentalisierendem Gedankengut einzupflanzen."
Andreas Tenzer

„Unter der ‚Schwarzen Pädagogik‘ verstehe ich eine Erziehung, die darauf ausgerichtet ist, den Willen des Kindes zu brechen, es mit Hilfe der offenen oder verborgenen Machtausübung, Manipulation und Erpressung zum gehorsamen Untertan zu machen.“
A. Miller

"Das große Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern handeln."
Herbert Spencer

"Bildung heißt eigentlich immer Charakterbildung"
Bernhard Bueb

"Die Entscheidungen waren nur der Anfang von etwas. Wenn man einen Entschluß gefaßt hatte, dann tauchte man damit in eine gewaltige Strömung, die einen mit sich riß, zu einem Ort, den man sich bei dem Entschluß niemals hätte träumen lassen."
Paulo Coelho

Ein Kind, das an Leib oder Seele darbt, ist ein größerer Vorwurf gegen die Menschheit als alle Feindschaft und alle Niedertracht der Welt!
Erich Mühsam 

Die Seele des Kindes ist das Allerheiligste im Tempel der Menschheit. In ihr lagert das Glück und die Freiheit der Welt.
Erich Mühsam 

Der Oberlehrer verleidet einem jeden Kunst-, jeden Naturgenuß, weil er alles glaubt erklären zu müssen, weil er verzweifelt, wenn er niemand erziehen kann.
Erich Mühsam 

"Eine Mutter ist der einzige Mensch auf der Welt, der dich schon liebt, bevor er dich kennt." 
Pestalozzi

"Es gibt eine Pädagogik, die sich schon zu Ostern entschließt, die Jugend schonend darauf vorzubereiten, was im geheimnisvollen Zimmer am Christbaum hängt."
Karl Kraus

„Die schönste Erfahrung, die wir machen können, ist die Erfahrung des Unbegreiflichen.“
Albert Einstein

"Mensch sein bedeutet, Zweifel zu haben und dennoch seinen Weg fortzusetzen."
Paulo Coelho

"Wenn man nur beizeiten den Kindern verboten hätte, sich zu schneuzen, die Erwachsenen würden schon rot werden dabei."
Karl Kraus

„Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen.“
Winston Churchill

"Der modische Irrtum ist, dass wir durch Erziehung jemand etwas geben können, das wir nicht haben." 
Gilbert Keith Chesterton

"Erziehung, das ist eine Erfindung von irgendwelchem Schullehrern; das ist etwas, was es gar nicht gibt."
Hermann Hesse

"Freies Fragen wird verhindert werden, solange es Ziel der Erziehung ist, Überzeugung statt Denken hervorzubringen." 
Bertrand Russell

"Ich fürchte, unsere allzu sorgfältige Erziehung liefert uns nur Zwergobst."
Georg Christoph Lichtenberg

"Der Mensch ist das einzige Geschöpf, das erzogen werden muss."
Immanuel Kant

"Zum Erzieher muss man eigentlich geboren sein wie zum Künstler."
Karl Julius Weber

"Mein Sohn ist nicht der Mittelpunkt meines Lebens, aber der entscheidende." 
Herbert Cartus

"Erziehen heißt vorleben. Alles andere ist höchstens Dressur."
Oswald Bumke

"Erziehung: wesentliches Mittel, die Ausnahme zu ruinieren zugunsten der Regel."
Friedrich Nietzsche

"Wenn Großeltern es für nötig halten, sich in die Erziehung ihrer Enkel einzumischen, zeigt das nur, dass sie bei der Erziehung ihrer Kinder nicht sehr erfolgreich waren."
Robert Lembke

"Erziehung besteht aus zwei Dingen: Beispiel und Liebe.‘‘ 
Friedrich Fröbel

„Wie, in drei Teufels Namen,
könnte ein Mensch es genießen,
um 6 Uhr 30 von einem Wecker
aus dem Schlaf gerissen zu werden,
aus dem Bett zu springen, sich an-
zuziehen, Essen runterzuwürgen,
sich die Zähne zu putzen, zu scheißen,
zu pissen, sich die Haare zu kämmen
und sich durch ein Verkehrschaos
hindurch zu einem Ort zu kämpfen,
wo er eine Menge Zaster für einen
anderen macht – und dann auch
noch dankbar für die Gelegenheit
zu sein, eben dies tun zu dürfen?!“
CHARLES BUKOWSKI

„Ich kann nicht sagen, dass ich mit der Lösungsmethode zufrieden war, dazu hab ich auch gar keinen Grund, denn wir müssen ein Leben lang lernen, lernen und nochmals lernen nur um am Ende zu erfahren dass wir nichts, nicht mal das Allergeringste, wissen, mein lieber Watson.“
Sherlock Holmes

"Lehren heißt, ein Feuer entfachen, und nicht, einen leeren Eimer füllen.“ 
Heraklit 

"Denken ist, was viele Leute zu tun glauben, wenn sie ihre Vorurteile ordnen."
William James

"Denn nur für das, was einem Menschen wichtig ist, kann er sich auch begeistern, und nur wenn sich ein Mensch für etwas begeistert, werden all jene Netzwerke ausgebaut und verbessert, die der betreffende Mensch in diesem Zustand der Begeisterung nutzt. Zwanzig bis fünfzig Mal am Tag erlebt ein Kleinkind diesen Zustand. Jeder dieser kleinen Begeisterungsstürme führt gewissermaßen dazu, dass im Hirn die Gießkanne mit dem Dünger angestellt wird, der für alle Wachstums- und Umbauprozesse von neuronalen Netzwerken gebraucht wird."
Gerald Hüther

"Die Gesellschaft ist bereit zu hören, dass die Schule nicht unentbehrlich ist. Nach meiner Erfahrung gibt es eine große Sehnsucht nach einem anderen Weg für die Bildung. Wir brauchen keine weitere Reform, sondern eine Transformation des Lernens."
André Stern

"Was ich am meisten geliebt habe war, dass ich nur mit Kindern arbeiten musste, die lernen wollten. Ich musste mich nicht um den Widerstand derjenigen Kinder kümmern, die zum Lernen gezwungen wurden."
Chris Mercogliano

"Jedes Bildungssystem der Erde hat die gleiche Hierarchie von Fächern. Wirklich jedes. Es ist egal wohin man geht. Man könnte annehmen, es wäre anders, aber das ist es nicht. Ganz oben stehen Mathematik und Sprachen, darunter die Geisteswissenschaften, und ganz unten steht Kunst. Überall auf der Welt. Und in so ziemlich jedem System gibt es auch eine Hierarchie innerhalb der Künste. Kunst und Musik haben meistens einen höheren Status in Schulen als Theater und Tanz. Es gibt auf dem Planeten kein Bildungssystem das Kinder täglich genauso im Tanzen unterrichtet wie in Mathematik. Warum? Warum nicht? Ich denke, dass das ziemlich wichtig ist. Ich denke Mathematik ist wichtig, aber das gilt auch für Tanz.[...] Und daher kommt es, dass viele hochtalentierte, brilliante, kreative Menschen denken, dass sie es nicht sind. weil die Sache bei der sie in der Schule gut waren nicht wertgeschätzt oder sogar stigmatisiert wurde. Und ich denke, wir können es uns nicht leisten so weiterzumachen."
Sir Ken Robinson

"Die Autorität des Lehrers schadet oft denen, die lernen wollen."
Marcus Tullius Cicero

"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahr haben möchte, hält er auch für wahr."
Demosthenes

"Denken ist schwer, darum urteilen die Meisten."
Carl Gustav Jung

"Ratlosigkeit und Unzufriedenheit sind die ersten Vorbedingungen des Fortschritts."
Thomas Edison

"Alles Wissen geht aus einem Zweifel hervor und endigt in einem Glauben."
Marie von Ebner-Eschenbach

"Eine Fähigkeit, die nicht täglich zunimmt, geht täglich zurück."
Chinesische Weisheit

"Erfahrung ist das, was man kriegt, wenn man nicht bekommt, was man will."
Unbekannt

"Wohin du auch gehst, geh mit
deinem ganzen Herzen."
Konfuzius

"Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen."
Aristoteles

"Ein Traum ist unerlässlich, wenn man die Zukunft gestalten will."
Victor Hugo

„Chemie ist Natur zu herabgesetzten Preisen.“
Jürgen von Manger 

„Es gibt Dinge, die den meisten Menschen unglaublich erscheinen, die nicht Mathematik studiert haben.“
Archimedes

„Geniale Menschen sind selten ordentlich, Ordentliche selten genial.“
Albert Einstein

„Die Erfindung des Problems ist wichtiger als die Erfindung der Lösung; in der Frage liegt mehr als in der Antwort.“
Walther Rathenau

„Mütter vergessen gerne, daß die Nabelschnur schon mit der Geburt getrennt wird.“
Vera Caspar

„Der Beginnende, solange er auf bekannten Wegen fortschreitet, so lange er das Gewohnte nur eigentümlich zu gestalten such, hat einen augenblicklichen Erfolg für sich. Gelangt er dahin, sich selbst in ganzer Kraft zu erfassen, so erscheint er den meisten plötzlich ein anderer. Er verliert die Sympathien, bis die Bedeutung des neuen Weges, vielleicht nach langen Jahren erst, zum Bewußtsein gekommen ist. Der Beifall, den man spendet, gilt in der Regel nicht dem Höheren. Er gilt dem Gewohnten.“
Franz Brendel 

Sehr von Bedeutung ist vor allem auch das Zulassen von Gefühlen. Kindern muss es erlaubt sein, Gefühle zuzulassen. Auch solche, die negativer Natur sind, wie etwa Angst oder Enttäuschung und Trauer. Werden diese Gefühle bzw. das Zeigen dieser Gefühle von den Eltern sanktioniert und unterdrückt, so begünstigt dies die Entwicklung eines negativen Selbstkonzeptes.
Carl Ransom Rogers

„Wesentlich ist, daß das Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt. Wenn wir ihm bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind, berauben wir es gerade dessen, was für seine geistige Entwicklung das Wichtigste ist. Ein Kind, das durch selbständige Experimente etwas erreicht, erwirbt ein ganz andersartiges Wissen als eines, dem die Lösung fertig geboten wird.“
Emmi Pikler

"Erfahrungen vererben sich nicht – jeder muß sie allein machen. Jeder muß wieder von vorn anfangen."
Kurt Tucholsky

"Man hat den Eindruck, dass die moderne Physik auf Annahmen beruht, die irgendwie dem Lächeln einer Katze gleichen, die gar nicht da ist."
Albert Einstein

"In letzter Zeit habe ich festgestellt, dass ich träger werde. Ich schreibe kaum noch meine Storys und arbeite auch nicht mehr so konzentriert an Songs wie früher. Weißt du warum??? FERNSEHEN. Fernsehen ist das Übelste auf der Welt. Geh jetzt gleich zu deinem Fernseher und schmeiß ihn aus dem Fenster, oder verkauf ihn und kauf dir eine bessere Stereoanlage."
Kurt Donald Cobain

"Wenn du einen Freund hast, schenke ihm einen Fisch. Aber wenn du ihn wirklich liebst, lehre ihn fischen."
André Kostolany

Der Mensch ist nicht nach dem zu beurteilen, was er weiß, sondern nach dem, was er liebt.
Aurelius Augustinus 

Mit dem Wissen wächst der Zweifel.
Johann Wolfgang von Goethe

Die einzigen Geschöpfe, die weit genug entwickelt sind, um reine Liebe auszudrücken, sind Hunde und Kleinkinder.
Johnny Depp 

„Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt.“
Hermann Hesse

"Bescheiden und echt ist nur der,
der Erkenntnis hat und sich ihrer
nicht rühmt – und der wirkt,
ohne es zur Schau zu stellen."
Chinesische Weisheit

Ideen sind das einzig wahrhaft Bleibende im Leben.
Wilhelm von Humboldt

„Erfahrungen vererben sich nicht - jeder muß sie allein machen.“
Kurt Tucholsky

Eine gute wissenschaftliche Theorie sollte einer Bardame erklärbar sein.
Ernest Rutherford

Das einzig Weise im Leben ist die Konzentration; das einzige Übel die Zerstreutheit.
Alexis Carrel 

„Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen.“
Winston Churchill

"Wissen, das sich nicht täglich
vermehrt, nimmt ab."
Chinesische Weisheit

Jeder neue Gedanke ist ein Widerspruch. Denken heißt widersprechen können.
Hans Lohberger 

"Der Schlüssel zum Erfolg ist Geduld.
Nicht durch Aufschlagen, sondern
durch Ausbrüten wird das Ei zum
Küken."
Chinesische Weisheit

„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“
Albert Einstein

Die Idee braucht die Kritik wie die Lunge den Sauerstoff.
José Ortega y Gasset 

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Kurt Tucholsky

Sprachkürze gibt Denkweite.
Jean Paul

Was unser Denken begreifen kann, ist kaum ein Punkt, fast gar nichts im Verhältnis zu dem, was es nicht begreifen kann.
John Locke

„Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.“
Konfuzius

„Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war.“
Bertolt Brecht

„Klug sein hat noch nie einen Menschen an Dummheiten gehindert.“
Stefan Zweig

Wie kommen wir dazu, die Phantasie wieder springen zu lassen? Wir müssen unser Erziehungssystem ändern. Wir müssen meines Erachtens die Inhalte extrem reduzieren, damit die jungen Leute wieder mit ihrem Denken experimentieren können.
Hans-Peter Dürr

Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.
Kurt Marti

"Die meisten Menschen wollen nicht eher schwimmen als bis sie es können." Ist das nicht witzig? Natürlich wollen sie nicht schwimmen! Sie sind ja für den Boden geboren, nicht fürs Wasser. Und natürlich wollen sie nicht denken; sie sind ja fürs Leben geschaffen, nicht fürs Denken!

Hermann Hesse

Kindererziehung ist ein Beruf, wo man Zeit zu verlieren verstehen muss, um Zeit zu gewinnen.‘‘ 
Jean-Jacques Rousseau

Eltern begabter Kinder glauben unerschütterlich an Vererbung.
Joachim Fuchsberger

"Freie und un-autoritäre Erziehung bedeutet nicht, dass man die Kinder sich selbst überlässt, dass sie tun und lassen dürfen, was sie wollen."
Astrid Lindgren

"Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr." 
Wilhelm Busch

"Jedes Bildungssystem der Erde hat die gleiche Hierarchie von Fächern. Wirklich jedes. Es ist egal wohin man geht. Man könnte annehmen, es wäre anders, aber das ist es nicht. Ganz oben stehen Mathematik und Sprachen, darunter die Geisteswissenschaften, und ganz unten steht Kunst. Überall auf der Welt. Und in so ziemlich jedem System gibt es auch eine Hierarchie innerhalb der Künste. Kunst und Musik haben meistens einen höheren Status in Schulen als Theater und Tanz. Es gibt auf dem Planeten kein Bildungssystem das Kinder täglich genauso im Tanzen unterrichtet wie in Mathematik. Warum? Warum nicht? Ich denke, dass das ziemlich wichtig ist. Ich denke Mathematik ist wichtig, aber das gilt auch für Tanz.[...] Und daher kommt es, dass viele hochtalentierte, brilliante, kreative Menschen denken, dass sie es nicht sind. weil die Sache bei der sie in der Schule gut waren nicht wertgeschätzt oder sogar stigmatisiert wurde. Und ich denke, wir können es uns nicht leisten so weiterzumachen."
Sir Ken Robinson

"Je stiller man ist, desto
mehr kann man hören."
Chinesische Weisheit

Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen.
Victor Hugo

Mensch sein heißt Utopien haben.
Paul Tillich 

"Die Worte eines edlen Menschen
haben immer einen Kern, seine
Handlungen immer ein Vorbild
und seine Anhänglichkeit an
andere hat eine feste Regel."
Chinesische Weisheit

Hindernisse machen uns groß.
André Chénier

„Das Wissen ist einer Brille zu vergleichen, die der inneren Schaukraft niemals genau anzupassen ist. Deshalb liegt dem Satan soviel daran, daß die Meinung Verbreitung finde, Wissen sei Macht.“
Waldemar Bonsels

„Bildung lässt sich nicht downloaden.“
Günther Jauch

Lehrer spielen tagtäglich Lehrer und die Schüler spielen Schüler. Aber es kommen Menschen in die Schule mit ihren Schmerzen mit ihren Konflikten.
Jesper Juul

Ein Problem sieht, wenn es einmal gelöst ist, immer einfach aus. Der große Sieg, der heute leicht errungen scheint, ist das Ergebnis einer Reihe kleiner, unbemerkter Siege.
Paulo Coelho

Es ist tatsächlich so: Ich kann nicht als Mensch inkonsequent sein und dann die Mutterrolle spielen und sagen, jetzt muss ich aber konsequent sein.
Jesper Juul 

Die Natur erscheint mir fantasievoller als das begabteste Hirn.
Meine Leistung besteht darin, aus der Fülle des Vorhandenen das für mein Bild Geeignete zu ersehen und viel,
viel Überflüssiges auszuscheiden. Ich versuche, mit meinen Augen zu denken.
Hans Martin Erhardt

"...es wird keinen Frieden auf Erden geben, solange wir nicht im Frieden sind mit der Kindheit."
André Stern

Irrtümer entspringen nicht allein daher, weil man gewisse Dinge nicht weiß, sondern weil man sich zu urteilen unternimmt, obgleich man noch nicht alles weiß, was dazu erfordert wird.
Kant

Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral.
John Osborne

"Das Leben ist liebenswert. 
Nur wo die Liebe weilt, kann gutes Leben wachsen.
Das zu verstehen, ist das erste Gebot des Lernens."
Mutter Teresa

Wenn man auf ein Ziel zugeht, ist es äußerst wichtig, auf den Weg zu achten. Denn der Weg lehrt uns am besten, ans Ziel zu gelangen, und er bereichert uns, während wir ihn zurücklegen.
Paulo Coelho

Wenn jemand sucht, dann geschieht es leicht, daß sein Auge nur noch das Ding sieht, das er sucht, daß er nichts zu finden, nichts in sich einzulassen vermag, weil er nur an das Gesuchte denkt, weil er ein Ziel hat, weil er vom Ziel besessen ist. Finden aber heißt: frei sein, offen stehen, kein Ziel haben.
Hermann Hesse

"Die Schule - Ein Frevel an der Jugend"
Walther Borgius

Sehen verändert unser Wissen. Wissen verändert unser Sehen.
Jean Piaget

"Alle Schwierigkeiten und Hindernisse sind Stufen auf denen wir in die Höhe steigen."
Friedrich Nietzsche

Mit jedem Menschen ist etwas Neues in die Welt gesetzt, was es noch nicht gegeben hat, etwas Erstes und Einziges.“ 
Martin Buber

Die Schulen, so wie sie heute sind, sind weder den Bedürfnissen des jungen Menschen, noch denen unserer jetzigen Epoche angepasst.
Maria Montessori

Bei unseren Unterrichtsmethoden ist es kein Wunder, wenn weder Lernende noch Lehrende dadurch brauchbarer für das Leben werden, trotz der Gelehrsamkeit, die sie aufnehmen.
Michel Eyquem de Montaigne

"Ihr müsst den Stoff bis zur Prüfung lernen, danach könnt ihr ihn vergessen."
Lehrer eines G8

Das Beste, was Bildung in uns erzeugen kann, ist Verantwortungsgefühl und Rücksichtnahme.
Sigmund Graff

"Wo die Unwissenheit entfernt wird, hört das sogenannte Böse auf zu existieren."
Martinus

Wenn das einzige Werkzeug, das du hast,
ein Hammer ist,
werden bald alle deine Probleme
wie Nägel aussehen.
Chinesisches Sprichwort

Der Hastige überspringt seine Gelegenheiten
Albanisches Sprichwort

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.
Albert Einstein

„Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn Jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.“
Descartes

"Es hat etwas Vertracktes mit dem Wissen. Gibt man es wenigen, befördert man den Staat, gibt man es vielen, befördert man die Freiheit."
Goethe

"Schlaue lernen von Allem und Jedem, Normale von ihren Erfahrungen, Dumme wissen immer Alles besser."
Sokrates

"Man braucht zwei Jahre, um sprechen zu lernen, und fünfzig, um schweigen zu lernen."
Ernest Hemingway

Er [der Lehrer] muss passiv werden, damit das Kind aktiv werden kann.
Maria Montessori

„Keiner kann dem Kind seine Arbeit abnehmen, die darin besteht, den Menschen aufzubauen, den es aufbauen muss. Keiner kann für das Kind wachsen.“
Maria Montessori

Das Interesse des Kindes hängt von der Möglichkeit ab, eigene Entdeckungen zu machen.
Maria Montessori

Manche Leute glauben, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen. Dabei waren es in Wirklichkeit nur Buchstabensuppen. 
Ernst Ferstl

Erfahrung ist das, was man kriegt, wenn man nicht bekommt, was man will.
Willy Meurer

„Nicht der ist arm, der sich keinen Jugendtraum erfüllt hat, sondern der schon in der Jugend nichts träumte.“
Jean Genet

„Das höchste Zeichen von Intelligenz ist der Zweifel.“
Francois Mauriac

„…echte Hingabe an eine Sache, ist nur mit Freiheit möglich…“
Maria Montessori

„Die Aufgabe der Umgebung ist nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“ 
Maria Montessori

„Unser Material ….soll Helfer und Führer sein für die innere Arbeit des Kindes. Wir isolieren das Kind nicht vor der Welt, sondern geben ihm ein Rüstzeug, die ganze Welt und ihre Kultur zu erobern. Es ist wie ein Schlüssel zur Welt und nicht mit der Welt zu verwechseln.“
Maria Montessori

„Das Leben anzuregen – und es sich dann frei entwickeln zu lassen – hierin liegt die erste Aufgabe des Erziehers.“
Maria Montessori

"Du brauchst keinen Lehrer, der dich beeinflusst. Du brauchst einen Lehrer, der dich lehrt, dich nicht beeinflussen zu lassen."
Dalai Lama

"Wer nicht am Denken leidet, den freut das Aufstehen am Morgen und das Essen und Trinken, der findet Genüge darin und will es nicht anders. Wem aber diese Selbstverständlichkeit verloren ging, der sucht im Laufe des Tages begierig und wachsam nach den Augenblicken des wahren Lebens, deren Aufblitzen beglückt und das Gefühl der Zeit samt allen Gedanken an Sinn und Ziel des Ganzen auslöscht."
Hermann Hesse

Die Menschen, die man nur sehr schwer lieben kann, sind für gewöhnlich die, die es am dringendsten nötig haben.
Dan Dillman

Der eigentliche Zweck des Lebens ist nicht Wissen, sondern Handeln. 
Anita Ludwig

Der Mensch ist des Denkens nicht in hohem Maße fähig, und auch noch der geistigste und gebildetste Mensch sieht die Welt und sich selbst beständig durch die Brille sehr naiver, vereinfachender und umlügender Formeln an - am meisten aber sich selbst!
Hermann Hesse

Wenn man darüber redet, wird auch das Einfachste gleich kompliziert und unverständlich.
Hermann Hesse

Jedes Kind, dass etwas taugt, wird mehr durch Auflehnung als durch Gehorsam.
Peter Ustinov

Im Leben lernt der Mensch zuerst gehen und sprechen. Später lernt er dann, still zu sitzen und den Mund zu halten.
Marcel Pagnol

„Gute Atmosphäre, die zur Bildung hilft, bildet sich nicht ohne Stille!“
Maria Montessori

„Je mehr sich die Konzentrationsfähigkeit entwickelt, desto öfter erfolgt diese ruhige Versenkung, um so klarer zeigt sich ein neues Phänomen, die Disziplin des Kindes.“
Maria Montessori

Der Weg, auf dem die Schwachen sich Stärken, ist der gleiche wie der, auf dem die Starken
sich vervollkommnen.
Maria Montessori

Nicht das Kind soll sich der Umgebung anpassen, sondern wir sollten die Umgebung dem Kind anpassen.
Maria Montessori

Langeweile, zur rechten Zeit empfunden, ist ein Zeichen von Intelligenz.
Clifton Fadiman

„Wir haben herausgefunden, dass Menschen, deren Eltern ihnen als Kindern zwei Dinge gaben, dadurch eine höhere Lebenszufriedenheit und eine gesündere Psyche haben – und zwar als junge Erwachsene ebenso wie im fortgeschrittenen Alter.
Diese zwei Dinge sind: Wärme und Freiraum.“
Dr. Mai Stafford 

„Das Angenehme an den Kindern von Verwandten ist, dass sie am Schluss nach Hause gehen.“
Cliff Richard

"Niemand kann mich zwingen, auf seine Art glücklich zu sein, sondern ein jeder darf seine Glückseligkeit auf dem Wege suchen, welcher ihm selbst gut dünkt, wenn er nur der Freiheit anderer, einem ähnlichen Zwecke nachzustreben, nicht Abbruch tut."
Immanuel Kant

"Die Arbeit läuft Dir nicht davon,
wenn Du Deinem Kind den Regen-
bogen zeigst. Aber der Regen-
bogen wartet nicht, bis Du mit
der Arbeit fertig bist."
Chinesische Weisheit

"Es gibt Menschen, die ihre
Persönlichkeit aufgeben, damit
ihre Person besser zur Geltung
kommt."
Chinesische Weisheit

Sexuelle Aufklärung ist jenes hartherzige Verfahren, wodurch es der Jugend aus hygienischen Gründen versagt wird, ihre Neugierde selbst zu befriedigen.
Karl Kraus

Ich lebe in jener Einsamkeit, die peinvoll ist in der Jugend, aber köstlich in den Jahren der Reife.
Albert Einstein

„Ich bin sowohl Vegetarier als auch überzeugter Antialkoholiker, weil ich so besseren Gebrauch von meinem Gehirn machen kann.“
Thomas Alva Edison

Bis neun, zehn machen die Kinder alles mit. Sie glauben, sie hätten die besten Eltern der Welt. Ab zwölf, dreizehn sagen manche: Fuck you, ich mache das nicht. In Deutschland haben wir unglücklicherweise auch noch diese verdammte Schule, in der schon nach der vierten Klasse selektiert wird.
Jesper Juul 

Das Kind müsste alles, was es lernt, lieben, weil seine geistige und seine gefühlsmäßige Entwicklung miteinander verbunden sind.
Maria Montessori

Führe Euer Kind immer nur eine Stufe nach oben. Dann gebt ihm Zeit zurückzuschauen und sich zu freuen. Lasst es spüren, dass auch Ihr Euch freut, und es wird mit Freude die nächste Stufe nehmen.
Maria Montessori

"Die Schüler werden behandelt wie vor 50 Jahren die Industriearbeiter – was du erlebst, wie es dir sonst geht, ist uns nicht wichtig. Du musst nur pünktlich hier sein, pünktlich weg gehen und das tun, was wir dir sagen. Fürsorge und Menschlichkeit sind Mangelware."
Jesper Juul

„Erfolg hat nur der, der etwas tut, während er auf den Erfolg wartet.“
Thomas Alva Edison

Wenn du dir angewöhnst, dich ordentlich zu benehmen, kann es sein, dass du Marschall wirst. Und wer weiss, ob dir nicht der Kopf von einer Kanonenkugel zu Brei geschossen wird. Das ist doch schön für einen Jungen!"
Erik Satie

Bereits in der nächsten Generation werden die Herrschenden der Welt feststellen, dass frühkindliche Konditionierung und Narkohypnose als Herrschaftsinstrumente sehr viel effizienter sind als Schlagstöcke und Gefängnisse, und dass Machthunger sich nicht nur dann befriedigen lässt, wenn man die Leute zum Gehorsam prügelt, sondern ebenso gut, wenn man sie mittels Suggestion dazu bringt, ihr Sklavendasein zu lieben.
Aldous Huxley

Was man lernen muss, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut.
Aristoteles


Erziehung ist Erziehung zur Freiheit.
Ludwig Börne


“Die Autorität der Lehrenden ist oft ein Hindernis für jene, die lernen wollen.”
Cicero


Alle Welt kennt McDonald`s, aber kein Schwein kennt Macbeth.
Klaus Klages


„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“
Albert Einstein


Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen.
George Bernard Shaw


“Beim Lehren geht es nicht um Information. Es geht darum, eine ehrliche intellektuelle Beziehung zu den Schülern zu haben. Lehren erfordert keine Methode, keine Werkzeuge und keine Ausbildung. Nur die Fähigkeit, authentisch zu sein. Und wenn Sie nicht authentisch sein können, dann haben Sie kein Recht, sich unschuldigen Kindern aufzudrängen.”
Paul Lockhart


“Warum gehen in Deutschland viele Kinder zur Schule wie zum Zahnarzt? Warum erinnert ihr Lernen zuweilen an Bulimie: Informationen sammeln, Prüfungen bedienen und sich wieder entlasten?”
Reinhard Kahl


“Ich frage mich, ob wir die Lehrer nicht besser ‘Prüfungsvorbereitungstrainer’ nennen sollten?”
Roger Shank


“Bildung ist etwas Bewundernswertes; aber es ist gut, sich von Zeit zu Zeit daran zu erinnern, dass das Wissenswerte nicht gelehrt werden kann.”
Oscar Wilde


Es gibt kein Alter, in dem alles so irrsinnig intensiv erlebt wird wie in der Kindheit. Wir Großen sollten uns daran erinnern, wie das war.

Astrid Lindgren

Will ich die Kunst der Medizin erlernen, so muß ich zunächst die Fakten über den menschlichen Körper und über die verschiedenen Krankheiten wissen. Wenn ich mir diese theoretischen Kenntnisse erworben habe, bin ich aber in der Kunst der Medizin noch keineswegs kompetent. Ich werde erst nach einer langen Praxis zu einem Meister in dieser Kunst, erst dann, wenn schließlich die Ergebnisse meiner praktischen Tätigkeit miteinander verschmelzen und ich zur Intuition gelange, die das Wesen der Meisterschaft in jeder Kunst ausmacht. Aber abgesehen von Theorie und Praxis muß noch ein dritter Faktor gegeben sein: Die Meisterschaft in dieser Kunst muß uns mehr als alles andere am Herzen liegen; nichts auf der Welt darf uns wichtiger sein als diese Kunst. Das gilt für die Musik wie für die Medizin und die Tischlerei – und auch für die Liebe. Und hier haben wir vielleicht auch die Antwort auf unsere Frage, weshalb die Menschen unseres Kulturkreises diese Kunst nur so selten zu lernen versuchen, obwohl sie doch ganz offensichtlich daran scheitern: Trotz unserer tiefen Sehnsucht nach Liebe halten wir doch fast alles andere für wichtiger als diese: Erfolg, Prestige, Geld und Macht. Unsere gesamte Energie verwenden wir darauf zu lernen, wie wir diese Ziele erreichen, und wir bemühen uns so gut wie überhaupt nicht darum, die Kunst des Liebens zu erlernen.
ERICH FROMM

Man braucht nichts im Leben zu fürchten, man muss nur alles verstehen.   
Marie Curie
 "Der Sinn des Lebens besteht darin, deine Gabe zu finden. Der Zweck des Lebens ist, sie zu verschenken." 
Pablo Picasso

Einen Lehrer gibt es, wenn wir ihn verstehen; es ist die Natur.    
Heinrich von Kleist
 

Ein guter Lehrer bleibt ein Schüler bis an das Ende seiner Tage.
Chinesische Weisheit


Erfahrung ist eine verstandene Wahrnehmung.
Immanuel Kant


„Autorität wie Vertrauen werden durch nichts mehr erschüttert als durch das Gefühl, ungerecht behandelt zu werden.“
Theodor Storm


„Die innere Empfänglichkeit bestimmt, was aus der Vielfalt der Umwelt jeweils aufgenommen werden soll, und welche Situation für das augenblickliche Entwicklungsstadium die vorteilhaftesten sind. Sie ist es, dass das Kind auf gewisse Dinge achtet und auf andere nicht.“
Maria Montessori 


Herr Keuner sah sich die Zeichnung seiner kleinen Nichte an. Sie stellte ein Huhn dar, das über einen Hof flog. “Warum hat dein Huhn eigentlich drei Beine?” fragte Herr Keuner. “Hühner können doch nicht fliegen”, sagte die kleine Künstlerin, “und darum brauchte ich ein drittes Bein zum Abstoßen.”"Ich bin froh, daß ich gefragt habe”, sagte Herr Keuner.
Bert Brecht


“Warum wird es als normal angesehen, dass die Staatsschulen Millionen von Schulversagern produzieren; während eine einzige Familie, die ein Kind zuhause ausbildet, als grösste Bedrohung der öffentlichen Bildung und des Überlebens der Demokratie gilt?”
Stephen Arons

"Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden."
Franz Kafka


„Während meiner gesamten Jugend sagte man mir: Sie werden schon sehen, wenn Sie einmal 50 sind. Ich bin 50. Ich habe nichts gesehen.“
Erik Satie

»Es ist die heilige Pflicht der Eltern, ihre Kinder zur Barmherzigkeit gegen Tiere anzuhalten, damit ihr Herz nicht verrohe.«
Albert Schweitzer

“Immer mehr Kinder bilden ihre stärkste Bindung gar nicht mehr zu Erwachsenen aus, sondern zu Gleichaltrigen. Wir glauben dann, sie seien unabhängig, und freuen uns. In Wirklichkeit haben sie ihre Abhängigkeit nur auf die anderen Kinder verlagert und orientieren sich fortan an denen. Den Lehrern und Eltern fehlt damit die entscheidende Grundlage für jede Erziehung, nämlich die stabile, tiefe Bindung ihrer Kinder an sie. Deswegen ist das Unterrichten so mühsam geworden. Für die Kinder wiederum bedeutet die Gleichaltrigenorientierung höchsten Stress. Die normalen Verletzungen, die Kinder in ihrer Unreife sich schon immer zugefügt haben, treffen sie mit voller Wucht, denn die anderen Kinder sind nicht mehr einfach nur „Spielkameraden“, sondern das Wichtigste in ihrem Leben, die Erwachsenen sind blasse Randfiguren geworden. Viele dieser Kinder haben zu keinem Erwachsenen mehr eine so tiefe Bindung, dass sie bei ihm schwach sein und sich ausweinen können. Um sich in dieser Situation zu schützen, panzern sie sich gegen ihre Gefühle – sie werden „cool“. Mit den verletzlichen Gefühlen von Angst, Sorge etc., die sie verleugnen, verlieren sie aber auch den Zugang zu den anderen „weichen“ Gefühlen wie Interesse, Begeisterung, Fürsorglichkeit etc.”
Dagmar Neubronner


“Vielleicht denkst du nur an diese Welt, und vergisst, dass es eine zukünftige Welt gibt, und eine, die ewig dauern wird! Bitte denke ernsthaft daran, und schicke deine Kinder zu solchen Lehrern, die diese zukünftige Welt immer vor ihren Augen haben. Sonst – erlaubt mir, es klar zu sagen – ist es kaum besser, sie zur Schule zu schicken, als sie zum Teufel zu schicken.”
John Wesley


Würden sich Schulen um die Potenziale der Schüler kümmern, müssten drei Viertel der Konsumgeschäfte schließen, etliche Fernsehprogramme und Internetforen auch.
Prof. Dr. Gerald Hüther


„Immer, wenn du lehrst, lehre gleichzeitig, an dem zu zweifeln, was du lehrst.“
José Ortega y Gasset


Unterrichten kann die Maschine, erziehen nur der Mensch.
Hellmut Walters


„Man kann einen Birnbaum nicht mit der Peitsche antreiben, damit er vorzeitig Früchte trägt, oder den Weizen an den Wurzeln kitzeln, daß er schneller reift. Soll der Mensch um so vieles anders beschaffen sein? Ich glaube nicht. Auch in ihm wirkt ein ordnendes Gesetz ihm allein eigen und gemäß.“
Karl Heinrich Waggerl 


„Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie paßten auch heute noch.“
George Bernard Shaw


Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen.
Aus Pakistan


Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.
Francois Truffaut


Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.
Oscar Wilde

„Die Menschen haben gelernt wie Vögel zu fliegen und wie Fische zu schwimmen, aber sie haben nie die einfache Kunst der Brüderlichkeit gelernt.“
Martin Luther King


„Man verdirbt einen Jüngling am sichersten, wenn man ihn anleitet, den Gleichdenkenden höher zu achten als den Andersdenkenden.“
Friedrich Nietzsche


Man lernt nur dann und wann etwas, aber man vergißt den ganzen Tag.
Arthur Schopenhauer

„Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: erstens durch nachdenken, das ist der edelste, zweitens durch nachahmen, das ist der leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.“
Konfuzius


Ein Wissen, das nicht in die Zukunft reicht, ist kein Wissen.
Hans-Peter Dürr

„Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen.“
Sokrates


Krankenhäuser, Gefängnisse und Nutten: das sind die Universitäten des Lebens. An denen habe ich mehrere akademische Grade erworben. Fast jeder kommt als Genie auf die Welt und wird als Idiot begraben.
Charles Bukowski


Auch Schulbildung war nur eine Falle. Das bißchen Bildung, das zu mir durchgedrungen war, hatte mich nur noch misstrauischer gemacht. Was waren denn Ärzte, Anwälte, Wissenschaftler? Doch auch nur Menschen, die sich die Freiheit nehmen ließen, selbständig zu denken und zu handeln. 
Charles Bukowski
Zwischen dir und deinem Ziel steht nur dein Wille.
Roswitha Bloch


Wenn man im Zentrum steht, ist man immer einsam – das gilt nicht nur für Chefs, sondern auch für Kinder.
Jesper Juul  


Kinder fordern viel Aufmerksamkeit, aber sie brauchen nicht so viel, wie sie fordern.
Jesper Juul


Es ist viel wertvoller, sich um Kinder und Jugendliche zu kümmern, anstatt sie zu "erziehen".
Jesper Juul 


Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.
Pablo Picasso


Übung macht den Meister überflüssig.
Werner Mitsch  


Sobald jemand in einer Sache
Meister geworden ist,
sollte er in einer neuen Sache
Schüler werden.
Gerhard Hauptmann


Der einzig legitime Grund, ein Kind zu bekommen,
ist die Freude am eigenen Leben.

unbekannt

Es ist tragisch, dass so viele gut aussehende junge Männer ins Leben treten, um in einem nützlichen Beruf zu enden.
Oscar Wilde

 
„Wer die Welt nicht von Kind auf gewohnt wäre, müsste über ihr den Verstand verlieren. Das Wunder eines einzigen Baumes würde genügen, ihn zu vernichten.“
Christian Morgenstern


„Erziehen heißt vorleben. Alles andere ist höchstens Dressur.“
Oswald Bumke  


Deshalb bin ich der Ansicht, dass unsere Jugend in den Schulen verdummt wird, weil sie nichts von dem zu hören oder zu sehen bekommen, was man im Alltag braucht.
Petronius Gajus Arbiter 

„Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen.„
Thomas Alva Edison

"Wir können ein Gedankenspiel machen: Stellen Sie sich vor, es gäbe keine Schule und wir könnten vom Nullpunkt aus eine erfinden.
...
Wenn wir Schule jetzt neu erfinden würden, würde etwas herauskommen, das mit bestehenden Strukturen überhaupt keine Ähnlichkeit mehr hätte."

Richard David Precht


Lerne – als ob Du ewig lebtest, aber lebe –
als ob Du morgen sterben müßtest.
Rabindranath Tagore


Ohne Kinder wäre die Welt eine Wüste.
Jeremias Gotthelf


„Ich bin nicht entmutigt, weil jeder als falsch verworfene Versuch ein weiterer Schritt vorwärts ist.“
Thomas Alva Edison


„Ich bin ein Schwamm, denn ich sauge Ideen auf und mache sie nutzbar. Die meisten meiner Ideen gehören ursprünglich anderen Leuten, die sich halt nicht mehr die Mühe gemacht haben, sie weiterzuentwickeln.“
Thomas Alva Edison


„Die Neugierde der Kinder ist der Wissensdurst nach Erkenntnis, darum sollte man diese in ihnen fördern und ermutigen.“
John Locke


Das wichtigste Resultat aller Bildung ist die Selbsterkenntnis.
Ernst von Feuchtersleben


Bildung ist das Sichauskennen in den Mächten, welche die eigene Zeit bestimmen.
José Ortega y Gasset  


"Um die Welt zu verstehen, sollten wir nicht greifen, sondern wir sollten eigentlich mehr die Arme ausbreiten und unsere Hände öffnen, um die Welt zu «empfangen».

Prof. Dr.Hans-Peter Dürr

Am Anfang des Lebens und am Ende werden wir getragen. Dazwischen liegen die Versuche, Laufen zu lernen. 
Jürgen K. Hultenreich

Der Sinn des Lebens liegt nicht darin alles zu bekommen sondern darin dass wir lernen nichts zu behalten. 
Anke Maggauer-Kirsche

Der Sinn des Lebens ist, nicht nach ihm zu suchen. 
Helge Rausch

Der Sinn deines Daseins bist DU! Zuerst die Suche nach dir. Dann das Erkennen deines Selbst. Und schließlich, das absolute Leben nach dieser Erkenntnis.
Irina Rauthmann
 

Der Sinn des Lebens besteht nicht darin, als arbeitender Mensch zu funktionieren, sondern als lebender Mensch zu existieren.
Gerald Hüther


Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller.
Albert Einstein


"Manchmal müssen wir einfach nur verstehen,
um begreifen zu können."
Roswitha Bloch


"Die Liebe eines Kindes lässt uns den Schmerz der Zeit vergessen – führt uns tröstend zurück zu den Ursprüngen unseres Seins."
Roswitha Bloch


„Ich erziehe meine Tochter antiautoritär, aber sie macht trotzdem nicht, was ich will.“
Nina Hagen


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit.“
Martin Luther King


„Nimm an, was nützlich ist. Lass weg, was unnütz ist. Und füge das hinzu, was dein Eigenes ist.“
Bruce Lee 


„Genie ist 1% Inspiration und 99% Transpiration.“
Thomas Alva Edison


„Dem Irrtum, Freund, entgehst du nicht. Doch lässt dich Irrtum Wahrheit ahnen.“
Emanuel Geibel


„Von dem geringsten tierischen Handwerkstriebe bis zur höchsten Ausübung der geistigsten Kunst, vom Lallen und Jauchzen des Kindes bis zur trefflichsten Äußerung des Redners und Sängers, vom ersten Balgen der Knaben bis zu den ungeheuren Anstalten, wodurch Länder erhalten und erobert werden, vom leichtesten Wohlwollen und der flüchtigsten Liebe bis zur heftigsten Leidenschaft und zum ernstesten Bunde, von dem reinsten Gefühl der sinnlichen Gegenwart bis zu den leisesten Ahnungen und Hoffnungen der entferntesten geistigen Zukunft, alles das und weit mehr liegt im Menschen und muß ausgebildet werden; aber nicht in einem, sondern in vielen.“
Johann Wolfgang von Goethe


"Es ist besser, zu kämpfen und zu leiden,
als alles zu haben und sich zu langweilen."
Janusz Korczak

 
“Nur in der Theorie dienen die heutigen Bildungseinrichtungen den Schülern. Tatsächlich besteht die wirkliche Aufgabe eines Schülers an jeder ehrgeizigen Institution darin, durch seine Leistung das Ansehen dieser Institution zu steigern.”
John Holt

"Gewiß, zwei Völker und zwei Sprachen werden einander nie sich so verständlich und so intim mitteilen können wie zwei einzelne, die derselben Nation und Sprache angehören. Aber das ist kein Grund, auf Verständigung und Mitteilung zu verzichten. Auch zwischen Volks- und Sprachgenossen stehen Schranken, die eine volle Mitteilung und ein volles gegenseitiges Vertrauen verhindern, Schranken der Bildung, der Erziehung, der Begabung, der Individualität. Man kann behaupten, jeder Mensch auf Erden könne grundsätzlich mit jedem andern sich aussprechen, und man kann behaupten, es gebe überhaupt keine zwei Menschen in der Welt, zwischen denen eine echte, lückenlose, intime Mitteilung und Verständigung möglich sei - eins ist so wahr wie das andre."
Hermann Hesse

"Schule = Geistesvernichtungsanstalt"
Thomas Bernhard

"Kinder lassen mich die Zeit vergessen – und alle anderen unwichtigen Dinge."
Roswitha Bloch


"Die Liebe eines Kindes lässt uns den Schmerz der Zeit vergessen – führt uns tröstend zurück zu den Ursprüngen unseres Seins."
Roswitha Bloch


"Wenn man sich die jungen Leute mit ihrem iPod so betrachtet, könnte man meinen, sie hingen noch an der Nabelschnur."
Roswitha Bloch


"Aus Kindern, denen man diese Welt nicht erklärt, werden Erwachsene, die deren Schönheit niemals sehen."
Roswitha Bloch


"Die Schule ist ein raffiniertes Herrschaftsmittel des Staates, geschaffen (bzw. aus ähnlichen Ansätzen konkurrenzgefährlicher Stellen – Kirche, Städte, Private – usurpiert), um von Kindesbeinen an alle Staatsangehörigen an Gehorsam zu gewöhnen, ihnen die Suggestion von der Notwendigkeit des Staates in Fleisch und Blut übergehen zu lassen, jede Emanzipationsidee im Keime zu lähmen, die Entwicklung ihres Denkens in wohlgehegte Bahnen zu lenken und sie zu bequem regierbaren, demütigen Untertanen zu drillen."
Borgius


„Die innere Empfänglichkeit bestimmt, was aus der Vielfalt der Umwelt jeweils aufgenommen werden soll, und welche Situation für das augenblickliche Entwicklungsstadium die vorteilhaftesten sind. Sie ist es, dass das Kind auf gewisse Dinge achtet und auf andere nicht.“
Maria Montessori


Sieh die Welt mit den Augen eines Kindes und du wirst eine völlig neue Welt entdecken. 
Unbekannt

“Ein Kind, das zum angemessenen Zeitpunkt und auf die angemessene Weise gelehrt wird, kann innerhalb von vier bis sieben Monaten ohne Schwierigkeiten den ganzen Stoff lernen, der in sechs Jahren Primarschule gelehrt wird. Es gibt deshalb keinen Grund, den offiziellen Lehrplan zu respektieren …”
Rebeca Wild 


„Wer in den Fußstapfen eines anderen wandelt, hinterlässt keine eigenen Spuren.“
Wilhelm Busch 


„Lehrt eure Kinder, was wir unseren Kindern lehrten. Die Erde ist unsere Mutter. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne und Töchter der Erde. Denn das wissen wir: die Erde gehört nicht den Menschen – der Mensch zur Erde. Alles ist miteinander verbunden wie, das Blut das eine Familie vereint.“

Indianische Weisheit
Erzieht eure Kinder nicht dazu reich zu werden.
Erzieht eure Kinder dazu glücklich zu werden.
Wenn sie erwachsen sind, sollen sie nicht den Preis
der Dinge kennen, sondern ihren Wert!


Unbekannt 

“Meine Zukunftsvision besteht darin, dass die Leute nicht mehr Prüfungen ablegen und aufgrund deren Ergebnisse von der Sekundarschule zur Universität wechseln; sondern dass sie als Einzelne von einer Stufe der Unabhängigkeit zu einer höheren gelangen, durch ihre eigene Aktivität, ihre eigene Willensanstrengung, worin die innere Enwicklung des Einzelnen besteht.”
Maria Montessori

„Keines Menschen Kenntnis kann über seine Erfahrung hinausgehen.“
John Locke

“Ein Lehrer ist jemand, der im Schlaf anderer spricht.”
W.H.Auden


"Geh nicht nur die glatten Straßen, geh Wege die noch niemand ging, damit du Spuren hinterlässt und nicht bloß Staub."
Antoine de Saint-Exupéry


„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“
Albert Einstein


Es ist nicht was ihr für eure Kinder tut,
sondern was ihr sie lehrt für sich selbst zu tun,
was sie zu lebenstüchtigen Menschen macht.
Ann Landers


Selbstvertrauen erwächst aus Erfolg, nicht aus Versagen.  
F.M. Alexander

"Die Respektlosigkeit der Kinder ist immer eine Antwort auf die Respektlosigkeit der Erwachsenen. Und nicht umgekehrt!"
Herbert Cartus

"Vieles hätte ich verstanden, wenn man mir nicht soviel erklärt hätte!" 
Stanislav Jerzy Lee

"Die öffentlichen allgemeinen Schulen sollen mit dem Staate und seinem Endzwecke in dem Verhältnis stehen, dass sie, als Stamm und Mittelpunkt für die Jugenderziehung des Volks, die Grundlage der gesamten Nationalerziehung bilden. Die Erziehung der Jugend für ihre bürgerliche Bestimmung auf ihre möglichst allgemeinmenschliche Ausbildung zu gründen, sie dadurch zum Eintritt in die Staatsgemeinschaft zweckmäßig vorzubereiten und ihre treue Liebe zu König und Staat einzuflößen, muss ihr durchgängiges eifriges Bestreben sein…"
Süvern

"Dein Kind ist dir für dein Verstehen dankbarer als für deine Fürsorge."
Lisa Wenger


„Nur belehrt von der Wirklichkeit können wir die Wirklichkeit ändern.“
Bertolt Brecht 


„So hat das Kind ein königliches Verhältnis zur Zeit, nämlich keins, wenn es spielt. Das ist es, was wir an der Kindheit bewundern: Ausstieg aus Zeit, Paradies.“ 
Erhart Kästner

Die Arbeit wartet, während du dem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis du deine Arbeit beendet hast.
Chinesische Weisheit

„Das unterhaltsamste Spielzeug eines Kindes ist ein anderes Kind."

George Bernard Shaw

"Ohne das Kind, das ihm hilft, sich ständig zu erneuern, würde der Mensch degenerieren."
Maria Montessori

"Das Kind wird unser Lehrmeister; der Erwachsene wird zum Diener des Kindes."
Montessori


„Was wirklich zählt, ist Intuition.“
Albert Einstein


Alles, was uns begegnet, läßt Spuren zurück, alles trägt unmerklich zu unserer Bildung bei.
Johann Wolfgang von Goethe

"Vergeuden Sie nicht die Zeit damit, dass Sie das Leben eines anderen leben."
Steven „Steve“ Paul Jobs

„Du kannst Dein Leben nicht verlängern und Du kannst es auch nicht verbreitern. Aber Du kannst es vertiefen!“
Gorch Fock


"Aus den Kindern schaut immer ein Sonnenaufgang."
Ernst Kappeler

Der Mensch ist kein Produkt der Umstände, die Umstände sind ein Produkt des Menschen.
Benjamin Disraeli


"Denn unser Lebenslauf ist keineswegs schlechthin unser eigenes Werk; sondern das Produkt zweier Faktoren, nämlich der Reihe der Begebenheiten und der Reihe unserer Entschlüsse, welche stets ineinander greifen und sich gegenseitig modifizieren."
Arthur Schopenhauer 


Erziehung ist organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend.
Mark Twain

„Liebe kann man lernen. Und niemand lernt besser als Kinder. Wenn Kinder ohne Liebe aufwachsen, darf man sich nicht wundern, wenn sie selber lieblos werden.“
Astrid Lindgren

"Der Sinn des Lebens besteht nicht darin, als arbeitender Mensch zu funktionieren, sondern als lebender Mensch zu existieren."
Gerald Hüther

„Wer nicht mehr strebt, wer nicht mehr lernt, der lasse sich begraben.“
Ernst von Feuchtersleben


„Kinder sollen das Leben ernst nehmen, sagt man. Dabei sollte gerade das Spielen ernst genommen werden.“
Arno Stern


„Kinder werden nicht erst zu Menschen, sie sind es schon. Ja!
Sie sind Menschen, keine Puppen.
Man kann ihren Verstand ansprechen – sie antworten uns;
sprechen wir zu ihren Herzen – fühlen sie uns.“ 

Janusz Korczak

"Daß wir wieder werden wie Kinder, ist eine unerfüllbare Forderung. Aber wir können zu verhüten versuchen, daß die Kinder so werden wie wir."
Erich Kästner


„Hilf mir, es selbst zu tun“ denn:
Sage es mir und ich vergesse es
Zeige es mir und ich erinnere mich
lass es mich tun und ich behalte es.
Maria Montessori


"Der Mensch soll lernen, nur die Ochsen büffeln."
Erich Kästner


"Kinder sind werdende Götter, sofern die verhinderten Götter, die nun erwachsen sind, sie jemals ernsthaft göttlich werden lassen."
Christa Schyboll


Man kann seine Kinder noch so gut erziehen, sie machen einem doch alles nach.
unbekannt


"Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts."
Friedrich Fröbel


"Im Bemühen, die angeborene Lebenslust ihrer Kinder abzutöten, entwickeln viele Eltern eine erschreckende Effizienz."
Stephan Sarek


"Ich möchte, dass der Staat den Eltern hilft, aber nicht, dass er die Eltern ersetzt."
Karl Lauterbach


Wer einen Menschen bessern will, muß ihn erst einmal respektieren.
Romano Guardini


Willst du für ein Jahr planen, säe Reis. Planst du für ein Jahrzehnt, pflanze Bäume. Planst du für ein Leben, erziehe einen Menschen.
Aus China 


"Der große Unterschied zwischen einem Schullehrer und einem echten Philosophen ist, daß der Schullehrer glaubt, eine Menge zu wissen, was er seinen Schülern ständig einzutrichtern versucht.
Ein Philosoph versucht, zusammen mit seinen Schülern den Dingen auf den grund zu gehen."
Sophie (Sofies Welt)


„Versuche nicht, ein erfolgreicher, sondern ein wertvoller Mensch zu werden“
Albert Einstein


"Hoffnung, nicht Furcht, ist das schöpferische Prinzip in menschlichen Dingen."
Bertrand Russell 


"Man muss bis drei zählen können, um das zu begreifen. Aber dafür ist unser Schulsystem nicht geeignet."
Volker Pispers

"Wahrlich, keiner ist weise, der nicht das Dunkel kennt."
Hermann Hesse


"Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben."
Pablo Picasso

"Der ist der beste Lehrer, der sich nach und nach überflüssig macht."
George Orwell


"Denken ohne zu lernen ist töricht, Lernen ohne zu denken ist gefährlich."
Laotse


"Das grosse Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln. "
Herbert Spencer


"Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn der letzte Dollar weg ist. "
Mark Twain


"Bildung ist vielfach das, was übrig bleibt, wenn wir vergessen was wir gelernt  haben."
G.S. Halifax

"Wenn Kinder an einem Thema interessiert sind, dann geschieht Bildung."
Arthur C. Clarke


"Das Ziel [von Lernen] ist es nicht, Perfektion zu erlangen, sondern schrittweise weniger dumm zu werden. Wenn wir versuchen perfekt zu sein, wird jeder Fehler zu einer Katastrophe."
Marshall B. Rosenberg


"Nichts ist schrecklicher als ein Lehrer, der nicht mehr weiß als das, was die Schüler wissen sollen."
Johann Wolfgang von Goethe

"Die heiligen Kühe der Schule sind Hausaufgaben, Auswendiglernen, Prüfungen, Noten, Sitzenbleiben und Selektion."
Remo Largo


„Die Schule ist jenes Exil, in dem der Erwachsene das Kind solange hält, bis es imstande ist, in der Erwachsenenwelt zu leben, ohne zu stören.“
Maria Montessori

Der Moment, in dem du aufhörst Fehler zu machen, ist der Moment, in dem du aufhörst zu lernen.
Miley Cyrus
 „Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“
Albert Einstein

"Ein Kind kann einem Erwachsenen immer drei Dinge lehren: grundlos fröhlich zu sein, immer mit irgend etwas beschäftigt zu sein und nachdrücklich das zu fordern, was es will."
Paulo Coelho

"Die Forderung, daß Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, daß ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen."
Theodor W. Adorno

"Zum Erzieher muß man eigentlich geboren sein wie zum Künstler."
Karl Julius Weber

"Auf eine kurze Formel gebracht, ist also die staatliche Schulpolitik in der betrachteten Epoche ein Teil jenes historischen  Prozesses, in dem aus der Feudalgesellschaft der frühen Neuzeit in allmählicher Überformung ständischer Privilegien durch zentralstaatliche Hoheitsrechte der absolute Staat entsteht, und mit ihm als sein notwendiges Gegenüber die moderne,Gesellschaft‘… Vor diesem Hintergrund wird allerdings ein wesentliches Motiv der fürstlichen Elementarschulgesetzgebung deutlich: Es geht dem landesherrlichen Gesetzgeber nicht um die Vermittlung unmittelbar nutzbringend zu verwertender Kenntnisse, wie die Bestimmungen zum Lehrplan ausweisen – ohnehin wären die Lehrer damals in der Mehrzahl zur Vermittlung solcher Kenntnisse gar nicht in der Lage gewesen -, sondern darum, die Bevölkerung (auch) im Sinne eines neuen nationalen Wirtschaftsverhaltens, regierbar‘ zu machen."
Leschinsky/Roeder

„Erziehen heißt vorleben. Alles andere ist höchstens Dressur.“
Oswald Bumke

"Da werden Hände sein, die dich tragen und Arme, in denen du sicher bist und Menschen, die dir ohne Fragen zeigen, dass du willkommen bist."
Khalil Gibran

"Seien wir ehrlich: wenn man es den Pädagogen überlassen würde, den Kindern das Fahrrad fahren beizubringen, gäbe es nicht viele Radfahrer. "
Célestin Freinet 

"Die Erziehung ist das größte Problem und das Schwierigste, was dem Menschen kann aufgegeben werden."
Immanuel Kant


"Kinder sind nicht dümmer als Erwachsene,
sie haben nur weniger Erfahrung.
"
Janusz Korczak



"Jede Erziehung ist Selbsterziehung, und wir sind eigentlich als Lehrer und Erzieher nur die Umgebung des sich selbst erziehenden Kindes. Wir müssen die günstigste Umgebung abgeben, damit an uns das Kind sich so erzieht, wie es sich durch sein inneres Schicksal erziehen muss."
Rudolf Steiner

"Nicht durch Revolution, nur durch bessere Lebensbedingungen und Erziehung können die Menschen sich ändern."
Janus Korczak


"Es ist erstaunlich, wie ein brutaler Erzieher selbst sanfte Kinder rasend machen kann."
Janus Korczak


"Erziehe dich selbst, bevor du Kinder zu erziehen trachtest."
Janus Korczak


"Das Kind hat das Recht, ernst genommen, nach seiner Meinung und seinem Einverständnis gefragt zu werden."
Janus Korczak

"Kinder sind werdende Götter, sofern die verhinderten Götter, die nun erwachsen sind, je jemals ernsthaft göttlich werden lassen."
Christa Schyboll


"Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen."
Johann Wolfgang von Goethe


"Nach etwa 100 Jahren staatlicher Schulverwaltungspolitik war die Schule so fest in Staatshand, dass sie unter Umgehung jeder öffentlichen Diskussion als politisches Agitationsfeld wie als Instrument zur Durchsetzung machtpolitischer Zwecke eingesetzt wer den konnte."
Berg


"In 20 Jahren wirst Du dich mehr ärgern über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die, die du getan hast. Also wirf die Leinen und segle fort aus deinem sicheren Hafen. Fange den Wind in deinen Segeln. Forsche. Träume. Entdecke."
‎MarkTwain‬


„Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.“
Mahatma Gandhi 




"Lehrer, Schüler und Eltern sollten gemeinsam auf die Straße gehen und gegen das Schulsystem demonstrieren. Wenn es soweit ist, dann komme ich gerne mit." 
J.Juul

"Als ich jung war, hat man mir gesagt: ”Warte nur, bis du fünfzig bist, dann wirst du schon sehen.“ Jetzt bin ich fünfzig und sehe absolut nichts."
Erik Satie 

"Logik wird dich von A nach B bringen, Fantasie wohin du willst."
Einstein

"Auf allen Gebieten ist die Einfachheit verschwunden, selbst aus der Kinderstube. Schellen von Silber, von Gold, von Korallen, von geschliffenem Kristall, Klappern von jedem Preise und jeder Gattung - was für unnützes und verderbliches Zeug! Fort mit all diesem Krame! Fort mit den Schellen! Fort mit den Klappern! Kleine Baumzweige mit ihren Früchten und Blättern, ein Mohnkopf, in welchem man die Samenkörner klappern hört, ein Stück Süßholz, an dem es saugen und kauen kann, werden das Kind in ebenso großes Entzücken versetzen."
Jean-Jacques Rousseau


„Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.“
Konfuzius


"Bald alles abgeholzt: die realen und die Traumwälder."
Heimito Nollé


"Wir müssen unsere Kinder unsere Liebe fühlen lassen, indem wir sie gut versorgen. Nicht bloß theoretisch 'gut', sondern so, dass dies ihnen persönlich entspricht. Um das verwirklichen zu können, müssen wir das Kind vor allem gut beobachten."
Emmi Pikler

"Die höchste Form menschlicher Intelligenz ist die Fähigkeit,
zu beobachten ohne zu bewerten."

Jiddu Krishnamurti 

„Eigentlich braucht jedes Kind drei Dinge: Es braucht Aufgaben, an denen es wachsen kann, es braucht Vorbilder, an denen es sich orientieren kann, und es braucht Gemeinschaften, in denen es sich aufgehoben fühlt.“
Prof. Gerald Hüther


"Unduldsam sollte man nur gegen sich selber sein, nicht gegen andere."
Hermann Hesse

"Wesenhafte Bildung wurzelt nicht im Wissen, sondern im Sein."
Romano Guardini

"Bildung ist die Fähigkeit, Parallelen zu sehen, wo andere etwas völlig Neues zu erblicken glauben."
Sigmund Graff

"Die beste Bildung hat, wer das meiste von dem Leben versteht, in das er gestellt ist."
Helen Keller

„Die Erziehung endet da, wo der Mensch mündig wird“
Herrmann Nohl


"Die Pädagogik hat so das Ziel, sich selbst überflüssig zu machen ... “
Herrmann Nohl


„Du brauchst keinen Lehrer, der Dich beeinflusst.
Du brauchst einen Lehrer, der Dich lehrt,
Dich nicht mehr beeinflussen zu lassen.“
Dalai Lama


"In unserer Gesellschaft scheint es eine allgemeine Regel zu geben, dass man um so schlechter bezahlt wird, je offensichtlicher die eigene Arbeit anderen Menschen nutzt."
David Graeber

„Kinder sollten mehr spielen, als viele Kinder es heutzutage tun. Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann. Dann weiß man, was es heißt, in sich eine warme, geheime Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer wird. Was auch geschieht, was man auch erlebt, man hat diese Welt in seinem Innern, an die man sich halten kann.“

Astrid Lindgren 

"Im Unterricht fragte die Lehrerin uns einst, was wir einmal werden wollen.
Ich antwortete "glücklich", woraufhin die Lehrerin meinte, ich hätte die Frage nicht verstanden.
Ich entgegnete darauf, sie hätte das Leben nicht verstanden"

John Lennon

„Man verdirbt einen Jüngling am sichersten, wenn man ihn anleitet, den Gleichdenkenden höher zu achten als den Andersdenkenden.“
Friedrich Nietzsche


"Ja, sind die denn verrückt, diese Erwachsenen, dass sie unsere Jüngsten in einem Alter in die Schule schicken wollen, da sie doch so viel zu lernen haben?"
Weisheit aus dem Himalaja

"Die meisten Kinder werden in der Schule niedergehalten, eingeschüchtert und entmutigt. Sie gebrauchen ihren Verstand nicht, um zu lernen, sondern um den Dingen aus dem Weg zu gehen, die wir von ihnen verlangen, um sie zum Lernen zu bringen." 
John Holt 

"Man kann ihren Verstand ansprechen – sie antworten uns;
sprechen wir zu ihren Herzen – fühlen sie uns.“ 

Janusz Korczak

"Was die Jugend mit lautester Entschiedenheit verlangt:
Das Recht, all jene Dummheiten wiederholen zu dürfen,
die wir schon lange bereut haben."
Alexander Roda Roda


"Kinder, die man nicht liebt, werden Erwachsene, die nicht lieben."
Pearl S. Buck


"Schwierigkeiten macht, der Schwierigkeiten hat."
Alfred Adler


"Wir stehen vor der paradoxen Tatsache, dass die Erziehung
zu einem der wesentlichen Hindernisse für Intelligenz
und Freiheit des Denkens geworden sind."
Bertrand Russell


"Man verdirbt einen Jüngling am sichersten, wenn man ihn verleitet,
den Gleichdenkenden höher zu achten als den Andersdenkenden."
Friedrich Nietzsche


"Jedes Kind, das etwas taugt, wird mehr durch Auflehnung
als durch Gehorsam."

Peter Ustinov

"Ungehorsam ist für jeden, der die Geschichte kennt,
die recht eigentliche Tugend des Menschen."
Oscar Wilde


"Im Leben lernt der Mensch zuerst gehen und sprechen.
Später lernt er dann, still zu sitzen und den Mund zu halten."
Marcel Pagnol


"Wenn Sie Ihr Kind heute sauber aus der Kita abholen,
dann hat es nicht gespielt und nichts gelernt"


Maria Montessori 

“Jeder ist ein Genie! Aber wenn Du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist.” 
 Albert Einstein

"Es kann nicht früh genug darauf hingewiesen werden, dass man die Kinder nur dann vernünftig erziehen kann, wenn man zuvor die Lehrer vernünftig erzieht."
Erich Kästner 


"Erst bei den Enkeln ist man dann so weit, dass man die Kinder ungefähr verstehen kann."
Erich Kästner



"Dass wir wieder werden wie Kinder, ist eine unerfüllbare Forderung. Aber wir können zu verhüten versuchen, dass die Kinder so werden wie wir."
Erich Kästner

"Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen."
Erich Kästner


"Wenn wir weder genügend Erfahrung noch genügend
Liebe besitzen, die uns befähigen, die feinen, zarten Aus-
drucksformen des Lebens des Kindes zu erfassen, wenn wir
sie nicht zu respektieren wissen, dann nehmen wir sie erst
wahr, wenn sie sich gewaltsam zeigen."
Maria Montessori



"In der Seele des Kindes liegt ein unergründliches Geheimis, das allmählich offenkundig wird, wenn sie sich entwickelt."
Maria Montessori

"Das Kind ist wahrhaftig ein wundersames Wesen, und das
sollte der Erzieher tief empfinden."

Maria Montessori


"Es ist deshalb nötig, dass wir dem Kind die Möglichkeit
geben, sich in Übereinstimmung mit den Gesetzen seiner
Natur zu entwickeln, so dass es stark werden kann und,
wenn es stark geworden ist, sogar noch mehr tun kann, als
wir zu hoffen gewagt hatten."
Maria Montessori


"Ich flehe Sie an, laufen Sie nicht herum und sprechen Sie
nicht von einer Erziehungsmethode, die Sie überzeugt
hat, und auch nicht davon, dass Sie studiert haben, wie
man Kultur für Kinder einfach, universell zugänglich und
attraktiv macht. Sprechen Sie deshalb zu allen vom Kind
und von seinem Geheimnis. Enthüllen Sie die Wahrheit.
Offenbaren Sie die Kräfte dieses „spirituellen Embryos“ der
menschlichen Seele. Machen Sie ihn als das bekannt, was
er ist: als Vater des Menschen, als Erbauer der Menschheit,
als kreative und transformierende Energie, die auf die
Herzen der Menschen einwirken und neue Elemente für
die Lösung sozialer Probleme anbieten kann."
Maria Montessori



"Gewalt bringt keine Pflanze zum Wachsen. Sie reißt höchstens ihre Wurzeln aus."
Walter Ludin

"Was mit Gewalt erlangt worden ist, kann man nur mit Gewalt behalten."

Mahatma Gandhi

"Gewalt ist Analphabetentum der Seele." 
Rita Süssmuth

"Menschen sind wie Stachelschweine, sind sie sich zu nah pieksen sie sich, sind sie zu weit weg, wird ihnen kalt."
Arthur Schopenhauer

 „Die Ansicht, Lernende müßten »motiviert« werden, macht mich sehr gereizt. Der junge Mensch ist in hohem Maß intrinsisch motiviert. Viele Elemente seiner Umwelt bilden Herausforderungen an ihn. Er ist neugierig, begierig zu entdecken, zu wissen, Probleme zu lösen. Eine sehr häufig festzustellende Wirkung der Erziehung ist, daß bei dem Kind, das eine Reihe von Jahren in der Schule verbracht hat, die intrinsische Motivation fast völlig gedämpft ist. Sie ist aber noch vorhanden, und unsere Aufgabe als Facilitator, der Lernen erleichtert und fördert, ist es, diese Motivation zu erschließen; wir müssen entdecken, welche Herausforderungen für den jungen Menschen echt sind, und die Gelegenheit für ihn schaffen, solchen Herausforderungen zu begegnen.“
(Der Begriff intrinsische Motivation bezeichnet das Bestreben, etwas um seiner selbst willen zu tun - weil es einfach Spaß macht, Interessen befriedigt oder eine Herausforderung darstellt.)
Carl Rogers


"Es gibt drei Lehrer der Kinder: Erwachsene, andere Kinder und ihre natürliche Umwelt."
Loris Malaguzzi

Die Kunst ist Schule als Bildungseinrichtung zu mißbrauchen.
unbekannt

„Die Macht dem neuen Menschen und der Revolution, die er in sich trägt.“
Carl Rogers


KINDER weniger loben + weniger tadeln = weniger (v)erwachsene wertevorstellungen 
toberg

"Egalitäre Pädagogen lehnten einen Plan ab, einen Montessori-Kindergarten für benachteiligte Kinder einzurichten, weil sie 'fürchteten, dass die nach der Montessori-Methode unterrichteten benachteiligten Kinder mit einem Vorsprung in die erste Klasse kommen würden.' Was war das Motiv dieser Pädagogen: Der Wunsch, den Kindern der Armen zu helfen – oder der Wunsch, alle nach unten zu ziehen?" 
Ayn Rand 

"Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen."
 Mahatma Gandhi

"Ritalin ist eine Pille gegen eine erfundene Krankheit, gegen die Krankheit, ein schwieriger Junge zu sein."
Christiane Hoffmann und Antje Schmelcher 

"Wenn also ein einziger Lehrer nicht in der Lage ist, uns in allen Fächern zu unterrichten, wie kann man dann von einem einzigen Schüler erwarten das er alle Fächer erlernt?"
unbekannt


„Was ich am meisten geliebt habe war, dass ich nur mit Kindern arbeiten musste, die lernen wollten. Ich musste mich nicht um den Widerstand derjenigen Kinder kümmern, die zum Lernen gezwungen wurden.“
Chris Mercogliano

"Anerkennende Worte sind eine beliebte Einleitung für anschließenden Tadel."
Ludwig Wittgenstein


"Heutige Bildungspolitiker kennen nur ein Ziel: den funktionierenden Menschen. Es geht darum, Kinder zu besseren Ameisen heranzuziehen. In der ganzen Welt geht es nur noch um Produktionsprozesse, die Finanzwirtschaft hat die Herrschaft erobert, und die PISA-Studie ist ihr Instrument. Ich halte das für verbrecherisch. Dass die Kultur in diesem System keinen Platz mehr hat, überrascht mich nicht."
Nikolaus Harnoncourt

Kindergarten und Kindergrippen sollten Bildungseinrichtungen für die Kinder sein. Sie sind nicht als Aufbewahrungsstation für Blagen* von Arbeitnehmer_innen gedacht.
toberg
*"Blagen" kommt von Plage und ist ein Ausdruck für die anstrengende Arbeit Kinder groß zu ziehen.
Eine zweite Variante führt die Wurzel aus dem indogermanischen auf heulen, laut weinen, blöken zurück.

 
"Wer die Lebenslaufbahn seiner Kinder zu verpfuschen gedenkt, der räume ihnen alle Hindernisse weg."
Emil Oesch

"Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst, sondern darin, dass du immer willst, was du tust."
Leo N. Tolstoi  

"Gebt mir ein Dutzend gesunder, wohlgebildeter Kinder und meine eigene Umwelt, in der ich sie erziehe, und ich garantiere, dass ich jedes nach dem Zufall auswähle und es zu einem Spezialisten in irgendeinem Beruf erziehe, zum Arzt, Richter, Künstler, Kaufmann oder Bettler und Dieb, ohne Rücksicht auf seine Begabungen, Neigungen, Fähigkeiten, Anlagen und die Herkunft seiner Vorfahren“
John. B. Watson 


"Die normale Entwicklung ist die AbErziehung von individuellen Fähigkeiten eines kleinen Wesens durch pädagogische Fachkräfte."
Ricky Jahnke


 “Ich nehme an, es liegt daran, dass heute fast alle Kinder zur Schule gehen, wo alles für sie vorgeplant ist, dass sie anscheinend so völlig unfähig sind, eigene Ideen hervorzubringen.”
Agatha Christie


“Mit einer oder zwei seltenen Ausnahmen habe ich nie einen Schuldirektor kennengelernt, der irgendetwas über Bildung wusste, ausser wie man zu mehr Geld für mehr Ausrüstungsgegenstände kommt.”
Sydney Harris


“Ich habe es der Schule nie erlaubt, sich in meine Bildung einzumischen.”
Mark Twain


“Meine Ausbildung begann, als ich nicht mehr zur Schule ging.”
Winston Churchill

Die Idee, dass Kinder unbedingt mit vielen anderen Gleichaltrigen Kindern zusammen sein müssen, um "sozialisiert" zu werden, ist der gefährlichste und ausgefallenste Mythos der modernen Bildung und Kindererziehung.
Dr. Raymond Moore


Wer kein Kind hat, soll keinen Rat über Kinder erteilen.
Von den Jabo


Verwöhnte Kinder sind ganz schön vernachlässigt.
Siegfried Wache 


Angst lernen Kinder nur von uns Großen.
Wilhelm Engelhardt 


Kinder gleichen den Lotterielosen –
viele bleiben ungezogen.
Verfasser unbekannt


Viele Kinder sind heute Waisen mit Eltern.
Unbekannt


Viele Kinder haben schwer erziehbare Eltern.
Jean-Jacques Rousseau


Wer keine Kinder hat, kann nicht weinen.
Aus Japan


Das Fernsehen erzieht die Kinder zum Sitzenbleiben.
Klaus Klages


Mehr schwer erziehbare Eltern als Kinder.
Manfred Hinrich


Kinder brauchen Vorbilder nötiger als Kritiker.
Joseph Joubert


Die Kinder sind der Fortschritt selbst – vertraut dem Kinde.
Rainer Maria Rilke


Kinder machen die Seele gesund.
Fjodor Michailowitsch Dostojewskij 


Kinder werden zu Leistungsträgern degradiert.
Andrea Mira Meneghin 


Der Konsum frisst seine Kinder.
Lisz Hirn


Kinder sind keine Selbstverwirklichungstherapie.
Stefan Radulian 


Hauptsache ist, daß man das Kind auf eigenen Beinen stehen, mit eigenen Augen sehen lasse, auf daß es selbständig bleibe. Wirklich und wahr!
Johann Wolfgang von Goethe

Unduldsam sollte man nur gegen sich selber sein, nicht gegen andere.
Hermann Hesse

„Keines Menschen Kenntnis kann über seine Erfahrung hinausgehen.“
John Locke
 
„Ein guter Schulabschluss ist kein Indikator für Intelligenz,
sondern von guter Anpassungsfähigkeit.“
Prof. Dr. Dr. Gerald Hüther

“Jeder ist ein Genie! Aber wenn Du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist.”
Albert Einstein

"Die wahre Genialität ist die existenzielle Genialität. Ich wage zu behaupten: Nahezu alles Wissen, das nicht unmittelbares Wissen über uns selbst ist, ist umsonst"
Imre Kertész

“Kinder lernen, gute Entscheidungen zu treffen, indem sie Entscheidungen treffen, nicht indem sie Anweisungen folgen.“
Alfie Kohn 


„Die Seele heilt, indem man Zeit mit Kindern verbringt.“
Englisches Sprichwort


Wenn ich mich so wie ich bin akzeptiere,
dann ändere ich mich.
Carl Rogers 


"Haltung ist entscheidend nicht Worte.“
Carl Ransom Rogers 

Ungeschuldete Liebe: die Einstellung der Eltern muss sein, das Kind zu lieben, so wie es ist. Darunter versteht man, dass die elterliche Liebe nicht an Bedingungen geknüpft werden darf. Vor allem nicht an Bedingungen, welche das Kind nicht im Stande ist zu erreichen.
Carl Ransom Rogers 


„Liebe mich dann am meisten, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am nötigsten.“
Helen Keller
 

Bedingungslose positive Zuwendung: Die seelische Hilfe gelingt dann am ehesten, wenn der Helfer diese Haltung bringt.“
Carl Ransom Rogers


"Kinder und Uhren dürfen nicht ständig aufgezogen werden, man muss sie auch gehen lassen."
Jean Paul


Die größte Verletzung, die man einem Kind zufügen kann, ist die Zurückweisung seines wahren Selbst. Wenn die Eltern die Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche ihres Kindes nicht respektieren, weisen sie das wahre Selbst des Kindes zurück und zwingen es dazu, ein unechtes Selbst zu entwickeln.
John Bradshaw


Der Erzieher soll als Anwalt des Kindes verstanden werden. Ansonsten lernt das Kind aus seiner eigenen Erfahrung und Wissbegierde. In der freien Natur wird es darin entsprechend motiviert.
Jean Jacques Rousseau

Autonomie: Wichtig ist auch, ob ein Kind Autonomie genießt oder unter ständiger Kontrolle leidet. Autonomie bedeutet hier ein Vertrauen in das Kind und die Unterstützung der freien Entfaltung. Ständige Bevormundung, Kontrolle, Überprüfung und Zwang sind zu vermeiden.
Carl Ransom Rogers

"Natur wird allgemein als gut, Kultur wird als fragwürdig und schlecht angesehen; statt Autorität wird in der Erziehung Freiheit favorisiert; Erziehung erfolgt durch Erfahrung, () dem Kind wird ein eigener, besonderer Wert zugesprochen; das Lernen erfolgt nicht in den Büchern, sondern durch Erfahrung und Selbsttätigkeit; wichtig sind die Bedürfnisse des Zöglings, denen Raum zur freien Entfaltung gegeben werden muss; als eigentliche Erziehungsmacht wird die den Menschen umgebende Natur und deren Gesetzlichkeit angesehen (); der Erzieher ist vor allem Begleiter und Kamerad, der alles fernhält, was den Einfluss und Gang der Natur stören könnte; Strafe ist unangebracht, der Zögling soll lediglich zu spüren bekommen, was natür-licherweise aus seinem Tun folgt (). Als globales Erziehungsziel und Bildungsideal erscheint der einfache, ursprüngliche, von Natur aus unverbildete Mensch. Die Auf-gaben der Erziehung erschöpfen sich deshalb in der Erhaltung des Natürlichen."
Keller / Novak

"Wie wenig wir wissen, erkennen wir erst, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen."
Paul Watzlawick


Die Verantwortung für die Erziehung Ihrer Kinder sollte bei Ihnen liegen! Es sind schließlich Ihre Kinder!«
Thomas Gordon


In den Herzen der folgsamen Kinder nistet knisternd und raschelnd die Rache
H. C. Flemming

Der Mensch ist von Natur aus gut. Ich soll in jedem Menschen nur das gute sehen und mit meiner Erziehung soll ich das Kind zu dem führen was es ist - ein MENSCH.
Jean Jacques Rousseau

Das Wort Erziehung sollte man ausstreichen!
Das Wort Vorbild sollte man dafür hinsetzen.
Peter Rosegger


Sehr von Bedeutung ist vor allem auch das Zulassen von Gefühlen. Kindern muss es erlaubt sein, Gefühle zuzulassen. Auch solche, die negativer Natur sind, wie etwa Angst oder Enttäuschung und Trauer. Werden diese Gefühle bzw. das Zeigen dieser Gefühle von den Eltern sanktioniert und unterdrückt, so begünstigt dies die Entwicklung eines negativen Selbstkonzeptes.
Carl Ransom Rogers


Viele Kinder haben schwererziehbare Eltern.
Jean-Jacques Rousseau


"Kinder, die man nicht liebt, werden Erwachsene, die nicht lieben."
Pearl S. Buck


Man könnt' erzogene Kinder gebären,
wenn die Eltern erzogen wären!
Goethe


Kommunikation geht über Gefühle. Kommunikation geht über Liebe, und das muss jeder Lehrer und jede Lehrerin dieser Welt wissen. Sie haben einen schwierigen Job, aber Kommunikation ist nicht Technik, nicht System, sondern die Frage: Wie verstehen sich unsere Augen? Wie fühlen wir zusammen? Das gilt für Erwachsene genauso wie für Kinder. Wenn man diese Angst vor Gefühlen weglässt und sich richtig verausgabt - auch auf die Gefahr hin, dass man ausgenutzt wird, das spielt keine Rolle -, dann ist das, was man zurückbekommt, enorm, besonders von Kindern.
Daniel Goeudevert

In unserer Seele ist etwas, daß wir Interesse nehmen 1. an unserem Selbst, 2. an anderen, mit denen wir aufgewachsen sind, und dann  m u ß  3. noch ein Interesse am Weltbesten statt finden. Man muß Kinder mit diesem Interesse bekannt machen, damit sie ihre Seelen daran erwärmen mögen. Sie müssen sich freuen über das Weltbeste, wenn es auch nicht der Vorteil ihres Vaterlandes oder ihr eigener Gewinn ist.Immanuel Kant

Die Bildung wird täglich geringer, weil die Hast größer wird.
Friedrich Nietzsche


"Selbst wenn man am Gras zieht, wächst es nicht schneller."
Paul Watzlawick


“Schulen haben nicht notwendigerweise viel mit Ausbildung zu tun… es sind hauptsächlich Einrichtungen zur Überwachung, wo den Jugendlichen bestimmte Grundgewohnheiten eingeschärft werden. Ausbildung ist etwas vollkommen anderes und findet kaum Platz an Schulen.“
Winston Churchill 



Menschen bilden bedeutet nicht ein Gefäß zu füllen, sondern ein Feuer zu entfachen.
Aristophanes


„Die Freiheit ist dann erlangt, wenn das Kind sich seinen inneren Gesetzen nach, den Bedürfnissen seiner Entwicklung entsprechend, entfalten kann.
Das Kind ist frei, wenn es von der erdrückenden Energie des Erwachsenen unabhängig geworden ist.“

Maria Montessori

Es gibt kein problematisches Kind, es gibt nur problematische Eltern.
Alexander Sutherland Neill



„Die Jugendkriminalität läßt sich nur beseitigen, wenn die Gesellschaft von ihrer moralischen Pflichtvergessenheit und der damit verbundenen amoralischen Gleichgültigkeit kuriert wird.“
Alexander Sutherland Neill

Weisheit ist nicht das Ergebnis der Schulbildung, sondern des lebenslangen Versuchs, sie zu erwerben.
Albert Einstein


"Es hat keinen Sinn die Kinder zu erziehen, sie machen einem doch alles nach."
Jean Paul

"Erst wenn die Lernlust den Kindern ausgetrieben wurde, werden sie ja schulreif, reif für Beschulung."
Frau Prof. Gronemeyer

Die Schule verwischt die Eigentümlichkeit eines Menschen.
Franz Kafka


Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information.
Albert Einstein


Das Schulwesen wird in großen Staaten immer höchst mittelmäßig sein, aus demselben Grunde, aus dem in großen Küchen bestenfalls mittelmäßig gekocht wird.
Friedrich Nietzsche

Die falsche Bildung aber, welche den Menschen zum gebildeten Raubtier macht, kann immer nur den Einen auf Kosten des Andern bereichern.
Moses Hess 


“Es ist nicht so, dass ich glaube, dass Schule eine gute Idee ist, die schiefgelaufen ist, sondern dass sie eine falsche Vorstellung vom Lauf der Welt ist. Es ist eine hirnrissige Auffassung, dass wir einen Ort haben können, wo nichts außer Lernen passiert, abgeschnitten vom Rest des Lebens.“
John Holt 


Ich höre und vergesse. Ich sehe und erinnere. Ich tue und verstehe.
Konfuzius


Ist es nicht lächerlich, unsere Schulen noch Gymnasien zu nennen, wo sich Knaben eher krumm sitzen und blass und bleich lernen, während der Körper vergessen und verkrüppelt wird? Selbst das Wort Schule, das von griechisch scholé (Rast, Ruhe, Muße) herkommt, kann als Widerspruch gesehen werden.
Karl Julius Weber


Alle Bildung ist Selbstbildung.
Edith Stein


Bildung im zwanzigsten Jahrhundert erfordert vor allem und zunächst die instinktsichere Abwehr überzähliger Informationen.
Hans Kasper 


Alle Erziehung, ja alle geistige Beeinflussung beruht vornehmlich auf Bestärken und Schwächen. Man kann niemanden zu etwas bringen, der nicht schon dunkel auf dem Wege dahin ist, und niemanden von etwas abbringen, der nicht schon geneigt ist, sich ihm zu entfremden.
Christian Morgenstern


Bildung ist das Vermögen, Dinge vom Standpunkt eines anderen aus betrachten zu können.
Georg Friedrich Wilhelm Hegel


Bildung ist die Fähigkeit Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden.
Paul de Lagarde


Er lehrte mich, mich selbst zu lehren, was die großartigste Sache ist, die ein Lehrer tun kann.
Isaac Stern


"Glücklich zu sein ist eines der besten Mittel, um ein guter Mensch zu werden."
Eugene Gladstone O´Neill


„Die Beobachtung ist die Eingangstür zur pädagogischen Arbeit“
Heck



"Die einzige Zeit in der meine Ausbildung unterbrochen wurde, war meine Schulzeit." 
GeorgeBernard Shaw

„Je länger der Mensch Kind bleibt, desto älter wird er.“
Novalis  


Der Weg auf dem die Schwachen sich stärken, ist der gleiche wie der auf dem die Starken sich vervollkommnen.
Maria Montessori

Das Hauptziel der Erziehung in den Schulen sollte es sein, Männer und Frauen zu schaffen, die fähig sind, neue Dinge zu tun, nicht nur zu wiederholen, was andere Generationen gemacht haben; Männer und Frauen, die kreativ sind, erfinderisch und Entdecker, die kritisch sind und nachprüfen können und nicht alles annehmen, was ihnen angeboten wird.
Jean Piaget  




"Warum zahlen wir eigentlich Menschen, denen wir unsere Kinder anvertrauen, viel weniger Geld als jenen, denen wir unser Geld anvertrauen?"
Daniel Straub

Ich verzichte auf alle Weisheit, die nicht weinen, auf alle Philosophie, die nicht lachen, auf alle Größe, die sich nicht beugen kann - im Angesicht von Kindern.
Kahlil Gibran


Wer nicht in einer Schule für geistig behinderte, taubstumme oder blinde Kinder gelernt hat, Geduld und die Grundlagen der Didaktik zu üben, der wird niemals ein richtiger Lehrer werden können.
Janusz Korczak

jede weitere diagnostizierte auffälligkeitsstörung bei einem kind, ist eine weitere klatsche für die gesellschaft.
toberg


"Freiheit ist, wenn jeder tun und lassen kann, was er will, ohne die Freiheit des anderen zu beschränken."
A.S. Neill 

So wie das Essen wider Willen der Gesundheit schadet, verdirbt auch das Lernen, ohne es zu lieben, die Erinnerung, so dass man am Ende nichts behält.
Leonardo da Vinci 

 Eines der größten Probleme unserer Zeit ist, dass viele geschult aber wenige gebildet sind.
Thomas Morus 

Die Bildung wird täglich geringer, weil die Hast größer wird.
Friedrich Nietzsche

Der Schüler sieht im Lehrer nur noch den Aufpasser und den Quälgeist seiner Kinderjahre; der Lehrer erblickt dagegen im Schüler nur noch eine drückende Last, nach deren Abnahme er sich herzlich sehnt.
Jean-Jacques Rousseau

Die Menge ist fürs Lernen lästig, nicht fördernd.
Lucius Annaeus Seneca

Wir haben nicht so viel Unnützes gelernt wie man den Kindern heute einpaukt – und drum haben wir das Glück gehabt, nicht so viel vergessen zu müssen und nicht so nervös zu sein wie die Schulkinder von heute.
Sebastian Kneipp


Welch ein Wahnsinn, bei einem solchem Mangel an Zeit Überflüssiges zu lernen!
Lucius Annaeus Seneca

Bildung soll allen zugänglich sein. Man darf keine Standesunterschiede machen.
Ghau Zong

Planst Du für ein Jahr, so säe Korn, planst Du für ein Jahrzehnt, so pflanze Bäume, planst Du für ein Leben, so bilde Menschen.
Guan Zhong

"Die Bildung muss auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten gerichtet sein. Sie muss zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen und der Tätigkeit der Vereinten Nationen für die Wahrung des Friedens förderlich sein."
Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Artikel 26,2

"Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans im Glück"
Andrè Stern

"Verständnis und Liebe sollten noch vor Arroganz und Antipathie kommen. Nicht unsere Kinder sollen für ihre Lehrer funktionieren sondern anders rum die Lehrer müssen für unsere Kinder funktionieren. Das anerkennen der Vielfalt wäre ein guter Schritt nach vorne."
Hans Söllner

 „Bildung im zwanzigsten Jahrhundert erfordert vor allem und zunächst die instinktsichere Abwehr überzähliger Informationen.“
Hans Kasper

„Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten.“
Jean Paul 

„Im Leben lernt der Mensch zuerst gehen und sprechen. Später lernt er dann, still zu sitzen und den Mund zu halten.“
Marcel Pagnol

„Ich kann, weil ich will, was ich muss.“
Immanuel Kant

Den größten Teil dessen, was wir wissen, haben wir alle außerhalb der Schule gelernt. Schüler lernen das meiste ohne ihre Lehrer und häufig trotz dieser. … Wie man leben kann, lernt jeder außerhalb der Schule. Wir lernen, sprechen, denken, lieben, fühlen, spielen, fluchen, politisieren und arbeiten, ohne dass ein Lehrer einen Anteil daran hätte. Selbst Kinder, die Tag und Nacht unter der Obhut von Lehrern und Erziehern sind, bilden da keine Ausnahme. Ob Waisenkinder, geistig Behinderte oder Lehrersöhne, sie lernen das meiste von dem, was sie lernen, jenseits des für sie geplanten ‚Bildungsweges‘.
Ivan Illich 
 „Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“
Johann Wolfgang von Goethe

„In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst.“
Aurelius Augustinus
Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.
Afrikanisches Sprichwort.

Darum liebe ich die Kinder, weil sie die Welt und sich selbst noch im schönen Zauberspiegel ihrer Phantasie sehen.
Theodor Storm

Mehr als alles andere stärkt uns die Gewissheit, dass es jemanden gibt, der an uns glaubt, wenn wir unsere Kraft nicht spüren, der uns Mut macht, wenn wir unsere Zuversicht verloren haben, der zur Stelle ist, wenn wir ihn brauchen.
Jochen Mariss

Die Erwachsenen begehen eine barbarische Sünde, indem sie das Schöpfertum des Kindes durch den Raub seiner Welt zerstören, unter herangebrachtem, totem Wissensstoff ersticken und auf bestimmte, ihm fremde Ziele abrichten.
Robert Musil

Das wichtigste Wissen ist zu wissen, was wichtig ist.
Andreas Tenzer

Ich ziehe. Du ziehst. Er zieht: Erziehung!
Andreas Tenzer

Es gibt keine andere vernünftige Erziehung, als Vorbild sein.
Albert Einstein
Da der Staat den Lehrern einen Hungerlohn zahlt, bleiben die Völker so dumm, dass sie sich Kriege für Hunderte von Milliarden Mark leisten.
Christian Morgenstern

Eure Kinder sind nicht eure Kinder.Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit, und Er spannt euch mit Seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.Laßt euren Bogen von der Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein;Denn so wie Er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.
Khalil Gibran

Vergleiche nie ein Kind mit dem Anderen, sondern nur mit sich selbst!
Pestalozzi

People will forget what you say, people will forget what you did. But they will never forget how you make them feel.
unknown

The best teachers show you where to look, but not what to see...
unknown

Kinder sind keine Fässer die gefüllt,
sondern Feuer, die entfacht werden wollen.
Rabelais

Die Arbeit wartet, während du dem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen ist längst vergangen, bis du deine Arbeit beendet hast.
Chinesische Weisheit 
Bei der Erziehung muss man etwas aus dem Menschen herausbringen und nicht in ihn hinein.
Friedrich Fröbel

In den Kindern erlebt man sein ganzes eigenes Leben noch einmal, und erst jetzt versteht man es ganz.
Søren Aabye Kierkegaard

Man sieht nur mit dem Herzen gut Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Antoine de Saint-Excupery 
Erziehung kann niemals neutral sein. Entweder sie ist ein Instrument zur Befreiung des Menschen, oder sie ist ein Instrument seiner Domestizierung, seiner Abrichtung für die Unterdrückung. 
Paolo Freire


„Das Kind muss nicht erst Mensch werden, es ist schon einer.“
Janusz Korczak

Das Geheimnis der Bildung ist der Respekt vor dem Schüler.
Ralph Waldo Emerson 

98% aller Kinder kommen hochbegabt zur Welt, am Ende der Schulzeit sind es nur noch 2%
Erwin Wagenhofer - http://www.alphabet-derfilm.at/

Kinderzimmer aufräumen ist Kindespflicht, doch welcher Zustand als "aufgeräumt" gelten darf, bestimmt der Bewohner des Zimmers.
Christine Nöstlinger
 
„Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“  
Sören Aabye Kierkegaard
 
"...um die Verdrängung aufrechtzuerhalten, wollen sie es nicht mehr wissen, daß die Oase des Heranwachsens eine Zeit ist, in der die Welt nicht nur anders gesehen wird, sondern in der eine andere, bessere Welt eine realistische Perspektive ist. Aus ihnen selbst hat man den Glauben an eine bessere Welt erst herausgeprügelt und später im Berufsleben nachdrücklich verdeutlicht, daß eine bessere Welt nur etwas für Träumer ist, die im 'wirklichen' Leben scheitern. Irgendwann blieb dann nur die Resignation und - um nicht in Apathie zu verfallen - die Identifikation mit den Unterdrückern, aus der man wieder Selbstbewußtsein entwickeln konnte."
Hans-Eckbert Treu


"Es stellt sich die Frage, warum der Druck sich immer gegen die Kinder kehrt und es nur in wenigen Fällen zu einem Aufbegehren gegen das Schulsystem kommt. Die Angst vor der Wiederkehr des Verdrängten, mit der alles, was man erreicht hat, was Identität vermittelt, in Frage gestellt wird, läßt die Eltern zu Verfolgern der eigenen Kinder werden. Legitimiert wird dieses Verhalten meist mit Phrasen: 'Uns hat es ja auch nicht geschadet' oder 'Wir mußten da auch durch und haben es dennoch zu etwas gebracht'." Hans-Eckbert Treu


Man sollte Kinder lehren ohne Netz auf einem Seil zu tanzen bei Nacht allein unter freiem Himmel zu schlafen in einem Kahn auf das offene Meer hinauszurudern Man sollte sie lehren sich Luftschlösser statt Eigenheime zu erträumen nirgendwo sonst als nur im Leben zu Hause zu sein und in sich selbst Geborgenheit zu finden.  
H.H. Dreiske


"Die Gesellschaft ist bereit zu hören, dass die Schule nicht unentbehrlich ist. Nach meiner Erfahrung gibt es eine große Sehnsucht nach einem anderen Weg für die Bildung. Wir brauchen keine weitere Reform, sondern eine Transformation des Lernens." André Stern
 
„Die Beobachtung ist die Eingangstür zur pädagogischen Arbeit“
Heck
 
Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin? Und keiner ginge, um zu sehen wohin wir kämen, wenn wir gingen?
 Kurt Marti
 
„Viel Wissen bedeutet noch nicht Verstand.“  
Heraklit 

 
"A.S. Neill, der Dominie, hat seine Internationale Schule heimgebracht und sich in Summerhill, Lyme Regis, niedergelassen. Er spezialisiert sich auf Problemkinder und sagt, daß er Jungen und Mädchen aufnehmen will, die an anderen Schulen beschwerlich, faul, träge, antisozial sind. Standhaft weigert er sich, Kompromisse einzugehen..."Hier ist meine Schule", sagt er den Eltern, "absolute Freiheit zu arbeiten oder zu spielen. Nehmt es an oder laßt es bleiben.""
Axel Kühn
 
"Kein Kind ist faul, es sei denn, es ist krank."
Alexander Sutherland Neill


"Die Heilung des unglücklichen Menschen ist die einzige Heilung, die erlaubt ist."
Alexander Sutherland Neill

 
„Für mich beginnt die kindorientierte Erziehung mit Homer Lane. Progressive Schulen hat es zwar früher schon gegeben - das Adjektiv kann alles mögliche bedeuten-, aber ihre Gründer waren Leute, die zu wissen glaubten, was für eine Art Schule für Kinder gut ist. (...) unter all diesen ziemlich beschränkten Leuten, die wussten oder zu wissen glaubten, wie ein Kind sein soll, erschien dann Lane und verkündete, dass wir nichts über Kinder wissen und dass es falsch sei, ihnen unsere Persönlichkeit aufzuzwingen. Vor seinem Kinderheim Commonwealth gab es meines Wissens keine Schule, die tatsächlich sagte: „Wir wissen nicht wie ein Kind sein soll; wir müssen es studieren und unser System der Natur anpassen!“" 
Alexander Sutherland Neill
 
„Wenn wir einen Säugling betrachten, dann wissen wir, dass in ihm keine Schlechtigkeit ist. (...) Das Neugeborene bringt Lebenskraft mit, seinen Willen, seinen unbewussten Drang zu leben."
Alexander Sutherland Neill
 
„(...) ich bitte die Eltern, weiter zu blicken, weit über ihren unmittelbaren Gesichtskreis hinaus(...) Ich fordere sie auf, ihren Kindern zu sagen, dass diese Welt besser gemacht werden kann und gemacht werden muss, dass sie ihre Energien hier und jetzt einsetzen - nicht für ein fiktives ewiges Leben nachher."
Alexander Sutherland Neill

Es kann nicht früh genug darauf hingewiesen werden, dass man die Kinder nur dann vernünftig erziehen kann, wenn man zuvor die Lehrer vernünftig erzieht.  
Bernardo Lopez Garcia 
 
„Ein glücklicher Mensch hat sich noch nie zum Störenfried hergegeben, Krieg gepredigt oder einen Neger gelyncht. Eine glückliche Frau nörgelt nicht an Mann und Kinder herum, kein glücklicher Mann hat jemals einen Mord oder Diebstahl begangen."
Alexander Sutherland Neill
 
"Schulen dienen der Konditionierung. Einige Verhaltensaspekte sollen so antrainiert werden, dass das Kind auf eine bestimmte Weise reagiert. Dazu müssen wir stets den durch das Spielen des Kindes begründeten, eigentlichen Lernprozess unterbrechen, um die aus unserer Sicht wünschenswerten Konditionierungen zu etablieren. Das heißt, unser Schulsystem ist weitgehend auf Konditionierung ausgerichtet – und nicht auf echtes Lernen, wie es beim Kind nur durch das von uns Erwachsenen so bezeichnete »Spielen« zustandekommt. Dazu gab es schon 1963 eine vielfach publizierte Aussage des Carnegie-Instituts, wonach Kinder nur etwa 3 bis 5 Prozent der gesamten von uns vermittelten Informationen oder Konditionierungen behalten. Nur 3 bis 5 Prozent! Das im Zustand des Spielens Gelernte ist dagegen geradezu im Gehirn »eingebrannt« – dauerhaft und unverlierbar. Wenn wir also endlich den direkten Zusammenhang zwischen Spielen und Lernen und den Riesenunterschied zur Konditionierung erkennen und uns neu darauf ausrichten, könnten wir in unserem gesamten Schulsystem große Erfolge erzielen und vielleicht zu einem Anteil von 95 Prozent kommen. Wir müssen uns dabei aber vom natürlichen Lernprozess des Kindes leiten lassen."  
Joseph Chilton Pearce


 
 
„Summerhill ist dann antiautoritär, wenn unter Autoritär die Herrschaft der Erwachsenen über die Kinder verstanden wird."
Alexander Sutherland Neill
 
„Nacktheit sollte niemals bekämpft werden. Das kleine Kind sollte seine Eltern von Anfang an nackt sehen. Wenn das Kind alt genug ist, sollte man ihm aber sagen, dass manche Menschen nicht gerne nackte Kinder sehen und sie deshalb in Anwesenheit solcher Menschen Kleidung tragen sollen."
Alexander Sutherland Neill
 
„Diesen Unterschied zwischen Freiheit und Zügellosigkeit können viele Eltern nicht begreifen. In einem Heim, in dem Disziplin herrscht, haben die Kinder keine Rechte. In einem Heim, in dem sie verwöhnt werden, haben sie alle Rechte. In einem guten Heim haben Kinder und Eltern jedoch die gleichen Rechte. Und dasselbe trifft auf die Schule zu."
Alexander Sutherland Neill
 
“Die Grundlage einer echten Demokratie besteht nicht darin, dass die Leute ihre Regierung wählen können. Echte Demokratie besteht, wenn die Leute ihre Lehrer auswählen können.” 
Dayal Chandra Soni
 
Ehrgeiz mögen Eltern in eigene Leistung umsetzen und nicht an ihrem Nachwuchs abarbeiten. Christine Nöstlinger Das Frühstück bleibt vielen Kindern im Halse stecken. Einzige Möglichkeit, das zu verhindern, wäre in den meisten Fällen: sie von der Schulpflicht zu befreien.  
Christine Nöstlinger
 
Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig.  
Albert Einstein

Indiskretion ist ein verbreiteter Tatbestand, wenn es um Kindergeheimnisse geht. Mütter, die heimlich das Tagebuch der Tochter lesen, sind das Allerletzte.  
Christine Nöstlinger

Kinderzimmer aufräumen ist Kindespflicht, doch welcher Zustand als "aufgeräumt" gelten darf, bestimmt der Bewohner des Zimmers. Christine Nöstlinger

Angeblich lügt jeder Mensch etwa zweihundertmal am Tag. Kinder sind auch Menschen!
Christine Nöstlinger

Respekt beruht auf Gegenseitigkeit. Kinder, die von den Eltern nicht respektiert werden, haben keinen Respekt vor den Eltern. Was möglicherweise wie Respekt wirkt, ist Angst.  
Christine Nöstlinger

Zuneigung kann es gar nicht genug geben, da ist kein Übermaß möglich. Falls Eltern deshalb "Affenliebe" attestiert wird, mögen sie es gelassen hinnehmen.  
Christine Nöstlinger
 
"Die Lösung für die Menschheit liegt in der richtigen Erziehung der Jugend, nicht in der Heilung von Neurotikern."  
Alexander Sutherland Neill
 
„In allem Lernen ist es sehr wichtig, dass der Schüler selbst höchst aktiv bleibt, so dass er so weit als möglich seine eigenen Experimente durchführt, seine eigenen Hypothesen erstellt, seine eigenen Beobachtungen macht und zu Schlüssen kommt. Denn nur dann ist alles wirklich seine Entdeckung, und es ist dann auch Tatsache, dass er nicht so schnell vergisst.“  
Jean Piaget
 
“Kinder von 12 oder 13 Jahren an haben bereits sehr lange Schultage und zusätzlich abends zwei, drei oder mehr Stunden Hausaufgaben. (…) Lange bevor sie in eine höhere Schule eintreten, werden viele Kinder einer Arbeitswoche von 70 Stunden oder mehr unterworfen. Seit den frühen und brutalen Tagen der industriellen Revolution haben Kinder nie mehr so hart gearbeitet.” John Holt
 
Jedes Kind lernt gerne. Jedes Kind lernt mit Begeisterung. Jedes Kind will nachmachen, nachahmen. Jedes Kind lernt das, was es braucht zum Leben, völlig freiwillig: essen, trinken, spielen, Hütten bauen, Schneemänner machen. Es lernt freiwillig und mit Begeisterung, bis es in die Schule kommt, dann ist es aus. Dann braucht das Kind von einem Tag auf den anderen Selektionszwang, Notenzwang, Hausaufgabenzwang. Ohne diesen Zwang wäre es zu faul zum Lernen.  
Hans. A. Pestalozzi
 
“Die Entwicklung der Schulbänke bedeutete, dass die Schüler einem Regime unterworfen wurden, welches ihnen möglich machte, obwohl sie stark und aufrecht geboren worden waren, bucklig zu werden! Das Rückgrat, biologisch der ursprünglichste, grundlegende und älteste Teil des Skeletts, der festeste Teil unseres Körpers, (…) das Rückgrat, welches den verzweifelten Kämpfen des Menschen gegen den Wüstenlöwen widerstand; welches stark blieb, wenn er das Mammut bezwang, den harten Felsen bearbeitete und das Eisen zu seinem Gebrauch formte; krümmt sich und bricht unter dem Joch der Schule. Es ist unverständlich, dass die sogenannte Wissenschaft in den Schulen ein Instrument zur Sklaverei vervollkommnete, ohne auch nur von einem einzigen Lichtstrahl der sozialen Befreiungsbewegung erleuchtet zu werden, welche in aller Welt wuchs und sich entwickelte. Denn das Zeitalter der wissenschaftlichen Schulbänke war zugleich das Zeitalter der Befreiung der Arbeiterklasse vom Joch ungerechter Arbeit.”  
Maria Montessori
 
“Unsere Schulpflicht (in den USA) ist eine Erfindung des Staates Massachusetts um 1850. Etwa 80% der Bevölkerung widersetzte sich – einige sogar mit Gewehren -; ihr letzter Stützpunkt in Barnstable, Cape Cod, übergab ihre Kinder erst nach 1880, als das Gebiet militärisch besetzt wurde und die Kinder unter militärischer Bewachung zur Schule gehen mussten. Etwas merkwürdiges zum Nachdenken: Das Büro von Senator Ted Kennedy gab ein offizielles Dokument heraus, wonach vor der Einführung der Schulpflicht 98% der Einwohner des Staates (Massachusetts) lesen und schreiben konnten; danach blieb die Ziffer ständig unter 91%, wo sie heute (1990) noch ist. Ich hoffe, das interessiert Sie.”  
John Taylor Gatto


„Erziehung streut keinen Samen in die Kinder hinein, sondern läßt den Samen in ihnen aufgehen.“  
Khalil Gibran
 
„Vertraue den Kindern, höre ihnen zu, lerne, ihr inneres Leben zu teilen. Sie werden dir in schwierigen Situationen riesige Flügel verleihen.“  
Tibetisch
 
„Wie das Kind ist auch der Weise jemand, der über alles staunen kann.“  
Tibetisch
 
  “Jene Menschen, die nur gelernt haben, einem von aussen vorgegebenen Programm zu folgen, stehen in Gefahr, ebenfalls von aussen her ‘umprogrammiert’ zu werden, wenn der Druck einer neuen Gesellschaft es erfordert. Ohne ein aktives inneres Leben und ohne Bewusstsein seiner eigenen Menschlichkeit fehlen selbst dem intelligentesten Menschen jene spezifisch menschlichen Qualitäten, die er von innen her den von aussen aufgezwungenen Programmierungen entgegensetzen könnte, wenn die Integrität seines Seins bedroht wäre.”  
Rebeca Wild
 
„Nur Kinder können beim Lesen Wunder bewirken. Darum brauchen Kinder Bücher." 
A. Lindgren   

“Vor zwei Jahrhunderten führten die Vereinigten Staaten die Welt an in einer Bewegung zur Abschaffung des Monopols einer einzigen Staatskirche. Jetzt brauchen wir die verfassungsmässige Abschaffung des Monopols der Schule, und damit eines Systems, das auf legale Weise Vorurteile mit Diskriminierung verbindet. Der erste Artikel einer Menschenrechtserklärung für eine moderne, humanistische Gesellschaft würde dem Ersten Zusatzartikel zur Verfassung der USA entsprechen: ‘Der Staat erlässt keinerlei Gesetz über die Einrichtung eines Bildungssystems.’ Es soll keinerlei Ritual geben, das für alle obligatorisch ist.”  
Ivan Illich
  
„Der größte Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt.“
Gotthold Ephraim Lessing

 
„Wir alle kennen diese ursprünglichen Regungen der Kinder, die immer wieder darauf hinauslaufen, alleine probieren zu wollen. Wir sollten nur noch mehr darum wissen, daß diese unermüdliche Überwindung von Widerständen aus eigener Initiative dem Kind jene Spannkraft verleiht, die wir ihm zu erhalten wünschen, und daß die Freude an der Auseinandersetzung mit Schwierigkeiten darauf beruht, daß es selbständig beobachten, forschen und überwinden durfte.“  
Elfriede Hengstenberg


"Kinder wollen nicht auf das Leben vorbereitet werden, sie wollen leben."  
Ekkehard von Braunmühl
 
"Wer andere zu motivieren versucht, will sie genau genommen nach seinen Vorstellungen bilden, erziehen, einsetzen. Das hat mit Ermutigung und Inspiration zu eigener Potentialentfaltung nichts zu tun."  
Gerald Hüther
 
"Jede Mutter kann nur da empathisch sein, wo sie von ihrer Kindheit freigeworden ist, und muß unempathisch reagieren, sofern sie durch Verleugnungen ihres Schicksals unsichtbare Ketten trägt." Alice Miller
 
"Denn nur für das, was einem Menschen wichtig ist, kann er sich auch begeistern, und nur wenn ein Mensch sich für etwas begeistert, kommt in seinem Gehirn die Gießkanne mit dem Dünger in Gang, werden all jene Netzwerke ausgebaut und verbessert, die der betreffende Mensch in diesem Zustand der Begeisterung nutzt." 
Gerald Hüther
 
"Eine einzige offenkundige Lüge des Lehrers gegen seinen Zögling kann den ganzen Ertrag der Erziehung zunichte machen." Jean-Jacques Rousseau
 
"Die Erwachsenen, besonders die Lehrer, bemühen sich, dem Kinde das Praktisch-Zweckmäßige aufzudrängen, und kritisieren dem Kinde seine Zeichnung gerade von diesem flachen Standpunkte aus: «dein Mensch kann nicht gehen, weil er nur ein Bein hat», «auf deinem Stuhl kann man nicht sitzen, da er schief ist» usw. Das Kind lacht sich selbst aus. Es sollte aber weinen."  
Wassily Kandinsky
 
"Wie die neueren Ergebnisse der Hirnforschung zeigen, werden Erfahrungen immer gleichzeitig auf der kognitiven, auf der emotionalen und auf der körperlichen Ebene in Form entsprechender Denk-, Gefühls- und körperlicher Reaktionsmuster verankert und aneinander gekoppelt («Embodiment»)."  
Gerald Hüther
 
„Kinder, die man nicht liebt, werden Erwachsene, die nicht lieben.“ Pearl S. Buck
 
"Kreativität, so scheint es, ist eine Leistung, die nicht dadurch erreicht werden kann, dass man sein Denkorgan besonders anstrengt, um ein bestimmtes Problem zu lösen. Vielmehr kommen uns die wirklich kreativen Einfälle wohl eher ausgerechnet dann, wenn es uns gelingt, unser Gehirn ohne Druck und ohne gezielte Anstrengung zu benutzen."  
Gerald Hüther
 
 
KINDER
weniger loben + weniger tadeln = weniger (v)erwachsene wertevorstellungen
toberg
 
"Und immer dann, wenn man sich so richtig für etwas begeistert, wenn es einem unter die Haut geht und man etwas besonders gut hinbekommen hat, wird im Mittelhirn eine Gruppe von Nervenzellen erregt. Die schütten dann an den Enden Botenstoffe aus. Zum Leidwesen aller tapferen Pflichterfüller und ordentlichen Funktionierer passiert das nie im Routinebetrieb des Gehirns, wenn man all das abarbeitet, was anliegt, sondern nur in diesem wunderbaren Zustand der Begeisterung."
Gerald Hüther
 
„Ich kann, weil ich will, was ich muss.“
Immanuel Kant

 
"Das einzige Gegenmittel gegen Verunsicherung und Angst - auch das können die Hirnforscher inzwischen mit Hilfe ihrer bildgebenden Verfahren objektiv und empirisch nachweisen - ist Vertrauen. Wer kreativ sein will, braucht also Vertrauen in sich selbst, in seine eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, in die eigenen Erfahrungen und das eigene Wissen."  
Gerald Hüther
 
"Das wohl größte gesellschaftlich legitimierte Verbrechen an Kindern und Jugendlichen besteht darin, dass man in den Schulen ihre kreativen Innenräume dazu missbraucht, um dort auf Kolonialherrenart ein Maximum an instrumentalisierendem Gedankengut einzupflanzen."
Andreas Tenzer
 
"Hätte der Patient als Kind die Möglichkeit gehabt, seinen Enttäuschungen über die Mutter Ausdruck zu geben, d. h. auch Gefühle von Zorn und Wut zu erleben, dann wäre er lebendig geblieben. Aber das hätte zum Liebesentzug der Mutter geführt, was für ein Kind mit Objektverlust und Tod gleichbedeutend ist. Also «tötet» es seine Wut und somit auch ein Stück der eigenen Seele, um das Selbstobjekt, die Mutter, zu erhalten."  
Alice Miller
 
Wenn Eltern sich Kinder "anschaffen", dann sollten sie den Fernseher abschaffen!
toberg
 
"Kinderfeindlichkeit wirkt durch nichts so zerstörerisch wie durch die Intoleranz gegenüber spontanen Gefühlsäußerungen von Kindern."  
Ekkehard von Braunmühl
 
"Indem Sie den Erziehungsanspruch aufgeben, brauchen Sie sich nicht mehr andauernd wegen der Erziehungserfolge oder Erziehungsergebnisse zu ängstigen. Sie sind frei geworden, sich den wirklichen Problemen zu stellen, die der Umgang mit Ihren Kindern bringt."  
Ekkehard von Braunmühl
 
"Die Eltern machen unwillkürlich aus dem Kinde etwas ihnen Ähnliches - sie nennen das «Erziehung»."  
Friedrich Nietzsche

"Bildung ist nicht das Anhäufen von Wissen, Informationen, Daten, Fakten, Fertigkeiten und Fähigkeiten - das ist Training oder Unterricht - sondern eher das Sichtbarmachen dessen, was als Same verborgen ist."
Thomas Morus 

 
"Die wohl größte narzistische Wunde - nicht als das, was man war, geliebt worden zu sein - kann ohne Trauerarbeit nicht heilen."  
Alice Miller
 
"Die Ordnung des Denkens wird nicht durch Disziplin in Form dogmatischer Wiedergabe von Wissen herbeigeführt, sondern sie ergibt sich ganz natürlich, wenn der Erzieher versteht, daß bei der Entwicklung der Intelligenz eine Atmosphäre der Freiheit herrschen muß."  
Krishnamurti
 
"Sensibilität wird meist als Schwäche ausgelegt. In diesem Bewußtsein leben viele Sensible, sie halten sich für schwach und haben deshalb ein geringes Selbstbewußtsein."  
Peter Lauster
 
"Freies Fragen wird verhindert werden, solange es Ziel der Erziehung ist, Überzeugung statt Denken hervorzubringen." Bertrand Russell

"Vermöge seiner Bildung sagt der Mensch nicht, was er denkt, sondern was andere gedacht haben und was er gelernt hat."
Arthur Schopenhauer 


 
 
"Überhaupt der böse Wille ist niemals der Beginn, immer die Folge der Entmutigung. Wir haben keinen Anlaß, diesem bösen Willen zu zürnen, es ist ein letztes Aufraffen, wenigstens auf der schlechten, unnützen Seite des Lebens sich irgendwie hervorzutun, sich unangenehm bemerkbar zu machen."  
Alfred Adler
 
"Sogar die modernen Psychoanalytiker haben inzwischen erkannt, daß Selbstliebe («Narzißmus») eine Voraussetzung seelischer Gesundheit und eben der «emotionalen Reife» (De Mause) ist, die uns erst in die Lage versetzt, andere Menschen in Freiheit zu lieben (d. h. ohne Besitzanspruch, Eifersucht, Erziehung)."  
Ekkehard von Braunmühl
 
"Der Schulbesuch entfernt das Kind aus der Alltagswelt der westlichen Zivilisation und stürzt es in eine Umwelt, die primitiver, magisch gebunden und von tödlichem Ernst ist. Eine solche Enklave, in der die Regeln der normalen Wirklichkeit aufgehoben sind, könnte die Schule gar nicht schaffen, würde sie nicht die jungen Menschen viele Jahre lang auf geheiligtem Boden buchstäblich einsperren."
Ivan Illich
 
"Das Schulwesen wird in großen Staaten immer höchst mittelmäßig sein, aus demselben Grunde, aus dem in großen Küchen bestenfalls mittelmäßig gekocht wird."  
Friedrich Nietzsche

Es ist ein großer Irrtum unserer Zeit, Gelehrsamkeit für Bildung zu halten.
John Ruskin  

 
"Ich ziehe. Du ziehst. Er zieht: Erziehung!"
unbekannt
 
Bildungsstätten sollten es sich zum Ziele setzen, den Menschen als Persönlichkeit, als ein kreatives Individuum und nicht als Spezialisten zu entlassen.
Albert Einstein


Die Schulen, so wie sie heute sind, sind weder den Bedürfnissen des jungen Menschen, noch denen unserer jetzigen Epoche angepasst.
Maria Montessori


Wenn meine Kinder etwas geworden sind, dann nicht wegen sondern trotz der Schule.
Kurt Tucholsky


Das wichtigste Resultat aller Bildung ist die Selbsterkenntnis.
Ernst von Feuchtersleben

Man erzieht durch das, was man sagt, mehr noch durch das, was man tut, am meisten durch das, was man ist.
Ignatius von Antiochien


Eine allgemeine Staatserziehung ist eine teuflische Erfindung, um das Volk ganz nach Schablonen zu formen.
John Stuart Mill


„Erziehung in jeder Form ist Kindesmißhandlung“
Ekkehard von Braunmühl


Bildung im zwanzigsten Jahrhundert erfordert vor allem und zunächst die instinktsichere Abwehr überzähliger Informationen.
Hans Kasper

Hätte das Gebet von Kindern Wirkung, lebte nicht ein einziger Lehrer mehr.
persisches Sprichwort


"Alle Bildung ist Selbstbildung."
Edith Stein


Bildung ist eine Dreiheit aus Erkennen, Urteilen und Handeln.
Johannes XXIII


"Bildung ist die Fähigkeit Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden."
Paul de Lagarde (Paul Anton Bötticher)


"Eine allgemeine Staatserziehung ist eine teuflische Erfindung, um das Volk ganz nach Schablonen zu formen."
John Stuart Mill


"Man sehe nur erst in der Bildung etwas, was Nutzen bringt: so wird man bald das, was Nutzen bringt, mit der Bildung verwechseln."
Friedrich Nietzsche


"Man erzieht durch das, was man sagt, mehr noch durch das, was man tut, am meisten durch das, was man ist."
Ignatius von Antiochien


"Es ist ein Beweis hoher Bildung, die größten Dinge auf die einfachste Art zu sagen."
Ralph Waldo Emerson









"Um Kinder zu erziehen, muss man verstehen, Zeit zu verlieren, um Zeit zu gewinnen."
Jean-Jacques Rousseau


"Zehn oder fünfzehn Jahre lang werden wir in Schulen und Vorlesungssälen eingesperrt und kommen schließlich heraus mit dem Bauch voller Worte."
Ralph Waldo Emerson


"Die einzige Zeit in der meine Ausbildung unterbrochen wurde, war meine Schulzeit."
George Bernard Shaw


"Bildung ist etwas Wunderbares. Doch sollte man sich von Zeit zu Zeit daran erinnern, dass wirklich Wissenswertes nicht gelehrt werden kann."
Oscar Wilde


"Bildung ist etwas, was man ganz ohne Beeinträchtigung durch den Schulunterricht erwerben muss."
Mark Twain


„Ich lasse die Kinder also grundsätzlich selbständig forschen und entdecken. Ich lasse sie frei experimentieren, aber nicht wahllos tun, was ihnen gerade einfällt. Ich wähle eine bestimmte Aufgabe, die nach meinem Ermessen für die Kinder notwendig ist, formuliere  sie so, daß sie Spaß daran haben und bereite Gegenstände und Geräte vor, die die Kinder verlocken, damit zu experimentieren. Ich lasse sie dann selbständig Versuche unternehmen, in denen einerseits ihre Interessen, andererseits ihre Konflikte zur Auswirkung kommen. Aber ich lasse sie allein mit ihren Schwierigkeiten kämpfen und mische mich nicht in ihre Unternehmungen ein [...]. Erst wenn ihre selbständigen Versuche bis zu einem gewissen Grad gereift sind, stehe ich ihnen mit Erklärungen und Vorschlägen zur Verfügung.“  
Elfriede Hengstenberg
   
Müssen sollen oder Können wollen 
Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann, wenn ich will, dann kann ich auch nicht, wenn ich muss.
Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch, wenn ich soll, und dann kann ich auch, wenn ich muss.
Denn merke: Die können sollen, müssen auch wollen dürfen.
Johannes Conrad
 
„Ich habe den Kindern möglichst wenig geholfen. Wenn Erwachsene direkt eingreifen, geschieht es leicht, daß die Kinder sich zu wenig auf sich selbst verlassen.“  
Elfriede Hengstenberg

"Der modische Irrtum ist, dass wir durch Erziehung jemand etwas geben können, das wir nicht haben."
Gilbert Keith Chesterton 

 
Das Kind muss wissen,
dass es selbst ein Wunder ist,
dass es seit Anbeginn der Welt
noch nie ein anderes Kind gegeben hat,
das genauso war wie es,
und dass es auch in der ganzen Zukunft
kein solches Kind geben wird.
Pablo Casals

 
„Es bestätigt meine Erfahrung, dass Kinder durch verständnisvolles Verhalten von Eltern und Erziehern mehr Chancen zu guten Leistungen haben als diejenigen, die während ihrer Versuche gestört, unterbrochen oder ermahnt werden.“  
Elfriede Hengstenberg

"Zehn oder fünfzehn Jahre lang werden wir in Schulen und Vorlesungssälen eingesperrt und kommen schließlich heraus mit dem Bauch voller Worte."
Ralph Waldo Emerson 

 
„Das Kind revoltiert gegen die Unlebendigkeit der Erziehungsmaßnahmen, es wird unruhig und vertobt, weiß keinen anderen Ausweg und erschöpft sich auf diese Weise [...]. Es wird flüchtig und unkonzentriert. Oder es begibt sich resigniert in sein Schicksal.“  
Elfriede Hengstenberg

"Bildung ist etwas, was man ganz ohne Beeinträchtigung durch den Schulunterricht erwerben muss."
Mark Twain 

 
„Drohung und Zwang stehen nur zu oft am Anfang einer verhängnisvollen Entwicklung. Sie veranlassen das Kind, den natürlichen Kontakt zu seinem Organismus aufzugeben [...].“ Elfriede Hengstenberg
 
„In Wirklichkeit trägt das Kind den Schlüssel zu seinem rätselhaften individuellen Dasein von allem Anfang an in sich. Es verfügt über einen inneren Bauplan der Seele und über vorbestimmte Richtlinien für seine Entwicklung. Das alles aber ist zunächst äußerst zart und empfindlich, und ein unzeitgemäßes Eingreifen des Erwachsenen mit seinem Willen und seinen übertriebenen Vorstellungen von der eigenen Machtvollkommenheit kann jenen Bauplan zerstören oder seine Verwirklichung in falsche Bahnen lenken.“  
Maria Montessori
 
"Auf seine eigene Art zu denken, ist nicht selbstsüchtig.
Wer nicht auf seine Art denkt, denkt überhaupt nicht."
Oscar Wilde

 
„Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“  
Maria Montessori
 
"Die einzige Zeit in der meine Ausbildung unterbrochen wurde, war meine Schulzeit."
George Bernard Shaw

 
„Dem Kind seinen Willen lassen, das seinen Willen nicht entwickelt hat, heißt, den Sinn der Freiheit verraten.“  
Maria Montessori

 
 
„Die Bewegung ist das Mittel, wodurch der Wille alle Fibern zu durchdringen und sich selbst zu verwirklichen vermag. Der Mensch, der sich nicht bewegt, verletzt sich selbst in seinem tiefen Wesen, verzichtet auf sein Leben.“  
Maria Montessori
 
„Man könnte sagen, dass, wenn der Mensch denkt, er mit den Händen denkt und handelt.“  
Maria Montessori

"Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles, was man in der Schule gelernt hat, vergisst."
Albert Einstein 

 
„Erziehung ist ein natürlicher Vorgang, den der einzelne Mensch von selbst vollzieht, nicht durch Hinhören auf Worte, sondern durch Erfahrungen mit der Umwelt.“  
Maria Montessori

"Aus der Schulzeit sind mir nur die Bildungslücken in Erinnerung geblieben."
Oskar Kokoschka


"Die Lehrer in der Elementarschule kamen mir wie Feldwebel vor und die Lehrer am Gymnasium wie Leutnants."
Albert Einstein 

 
"Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: erstens durch nachdenken,
das ist der edelste, zweitens durch nachahmen, das ist der leichteste,
und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste."
Konfuzius

 
„Einzelheiten lehren, bedeutet Verwirrung stiften. Die Beziehung unter den Dingen herstellen, bedeutet Erkenntnisse vermitteln. Alle Dinge sind miteinander verbunden und haben ihren Platz im Universum.“  
Maria Montessori
   
„Es müßte dem Kind Gelegenheit gegeben werden, sein gestörtes Verhalten mit eigenen Sinnen zu entdecken, ehe es den Entschluß fassen kann, sich ändern zu wollen.“  
Elfriede Hengstenberg
 
"Glaubt den Büchern nicht, glaubt den Lehrern nicht, glaubt auch mir nicht.
Glaubt nur das, was ihr selbst sorgfältig geprüft und als Euch selbst
und anderen zum Wohle dienend erkannt habt."
Buddha

 
„Da die Kinder die Aufgabe erfüllen wollen, akzeptieren sie die Begrenzung, die vom Gegenstand ausgeht.“  
Elfriede Hengstenberg
 
„Eltern und Lehrer, die gelegentlich in den Stunden zusahen, waren überrascht, wie diszipliniert die Kinder arbeiteten. Der Grund für diese Selbstdisziplin lag darin, daß die Kinder Dinge unternehmen konnten, die sie wirklich interessierten und die sie oft selbst vorschlugen. Sie lernten dabei, für sich und ihr Tun Verantwortung zu übernehmen.“  
Elfriede Hengstenberg


„Beobachte! Lerne dein Kind kennen! Wenn du wirklich bemerkst, was es nötig hat, wenn du fühlst, was es tatsächlich kränkt, was es braucht, dann wirst du es auch richtig behandeln, wirst du es richtig lenken, erziehen.“  
Emmi Pikler


„Wesentlich ist, daß das Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt. Wenn wir ihm bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind, berauben wir es gerade dessen, was für seine geistige Entwicklung das Wichtigste ist. Ein Kind, das durch selbständige Experimente etwas erreicht, erwirbt ein ganz andersartiges Wissen als eines, dem die Lösung fertig geboten wird.“  
Emmi Pikler
 
 „Einen Menschen, der zum Ebenbild Gottes geschaffen ist und den der Schöpfer mit Vernunft ausgestattet hat, darf man nicht wie ein Tier dressieren – auch nicht zu Gehorsam und Wohlverhalten.Haustiere müssen es lernen, sich ihrem Herrn unterzuordnen, weil der für sie denken und die Situation beurteilen muss. Wenn man solche Methoden auf Kinder anwendet, macht man sie zu mehr oder weniger unterwürfigen Werkzeugen. Verstand, Wille und Gewissen werden von anderen beherrscht. Gott will nicht, dass so etwas geschieht. Wer es dennoch tut und damit die Persönlichkeit des Kindes zerstört, lädt schwere Schuld auf sich, deren Folgen nicht abzusehen sind.“  
Ellen G. White
 
„Jedem Pflanzkorn ist von Natur aus  die Fähigkeit des Keimens und Wachsens mitgegeben. Doch die würde ihm nicht viel nützen, wenn es sich selbst überlassen bliebe. Wenn aus dem Saatgut Frucht werden soll, muss der Mensch seinen Teil beitragen. Allerdings kann er nur Hilfsarbeiten verrichten, indem er sät und allenfalls die wachsende Saat pflegt. Der eigentliche Vorgang des Wachsens und Reifens vollzieht sich ohne sein Zutun. Da muss sich der Mensch bis heute auf die geheimnisvolle Schöpferkraft verlassen, die das Samenkorn zur Frucht werden lässt.“  
Ellen G. White
 
„Ihr Eltern, beachtet bei der Kindererziehung, was uns Gott durch die Natur lehrt. Was würdet ihr tun, um eine  Rose, Lilie oder Nelke zu züchten? Fragt einen Gärtner, durch welche Behandlung er erreicht, dass jeder Zweig, jedes Blatt so schön gedeiht und die Pflanze sich symmetrisch und harmonisch entwickelt. Er wird euch sagen, dass er sie niemals grob anfasst und keine Gewalt anwendet, denn damit hätte er nur die zarten Stängel gebrochen. Stattdessen umsorgt er das kleine Pflänzchen, düngt den Boden und schützt die wachsenden Pflanzen vor heftigen Windstößen und der stechenden Sonne, und Gott bewirkt, dass sie gedeihen und wunderschön erblühen. Folgt im Umgang mit euren Kindern der Methode des Gärtners. Versucht, durch sanfte Anstöße und liebevolle Hilfeleistungen ihre Charaktere nach dem Vorbild Christi zu formen.“
Ellen G. White
 
„Das Kleinkind weiß, was das Beste für es ist. Laßt uns selbstverständlich darüber wachen, daß es keinen Schaden erleidet. Aber statt es unsere Wege zu lehren, laßt uns ihm Freiheit geben, sein eigenes kleines Leben nach seiner eigenen Weise zu leben. Dann werden wir, wenn wir gut beobachten, vielleicht etwas über die Wege der Kindheit lernen.“  
Maria Montessori 
 
„Wenn Kinder an Beispielen sehen, dass in der Natur alles geordnet und nach bestimmten Regeln abläuft, werden sie leichter begreifen, dass Gottes Wille und seine Gebote auch für ihr Leben von Bedeutung sind.“  
Ellen G. White


„Jedes Kind braucht seinen Fähigkeiten entsprechend angemessenen Raum; allerdings immer groß genug, den nächsten Entwicklungsschritt zuzulassen.“  
Emmi Pikler 
 
.... Diese Bedürfnisse sind von eigenen, dem Organismus innewohnenden Plan gesteuert. In den ersten Lebensjahren liegt ihr Schwergewicht auf einer sensomotorischen Interaktion, die dem Kind die Qualität der Umwelt fassbar und erlebbar macht, gleichzeitig aber im Bereich der sozialen menschlichen Kommunikation geschehen muss, damit der junge Organismus sein menschliches Potential verwirklichen kann. Um das siebente Jahr verlagert sich das Schwergewicht dieser sensomotorischen und sprachlichen Interaktio auf das Erforschen der Gesetzmäßigkeiten und Regelmäßigkeiten, die in der erlebten Umwelt gelten. Dadurch erfüllt sich allmählich das Bedürfnis nach Verständnis für quantitative und logische Beziehungen und Verhältnisse, die in konkreten und sozialen Umständen erfahrbar sind, zusammen mit der Fähigkeit des Symbolisierens und der inneren Vorstellung.
Rebeca Wild

 
 
"Bildung ist etwas, was man ganz ohne Beeinträchtigung durch den Schulunterricht erwerben muss."
Mark Twain


"Wenn wir etwas lernen wollen, müssen wir bei Aktionen und Protesten mitmachen, das ist Selbstaufklärung durch Widerstand, und die brauchen wir auch, denn Presse und Universitäten informieren nicht über das, was wirklich passiert."
Maria Mies


 

"Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?"
Ernst R. Hauschka


"Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt, beschäftigen sich auch nur wenige damit."
Henry Ford

 
"Wenn dieser innere Plan für eine konkrete Interaktion mit der Umwelt erfüllt ist, setzt ein authentisches Bedürfnis nach Abstraktion und formalem Denken ein, das es dem jungen Menschen ermöglicht, einer neuen Neigung nachzugeben, nämlich der Frage: „Wer bin i c h in dieser Welt?“ Diese Fragestellung führt ihn immer weiter in die Dimension der Reflexion und Selbstreflexion hinein."
Rebeca Wild


„Jedes nach dem Bilde Gottes geschaffene Kind besitzt Schöpferkräfte: die Kraft zu denken und zu handeln. Aufgabe der Erziehung ist es, diese Kräfte zu entwickeln. Kinder zu selbständig denkenden Menschen heranwachsen zu lassen und nicht zu Nachplapperer fremder Gedanken. Entdeckendes Lernen in der Natur bewirkt mehr als alles andere.“  
Ellen G. White
 
"Alle diese Bedürfnisse werden von einem unwiderstehlichen Wachstums- und Entwicklungsplan angetrieben und geordnet. Es sollte uns also nicht wundern, dass wir Erwachsene unweigerlich mit diesen Bedürfnissen in Konflikt geraten, es sei denn, wir bereiten geeignete Umstände vor, in denen der heranwachsende Mensch die Befriedigung seiner Bedürfnisse als grundsätzlich sichergestellt erlebt. Fehlt eine geeignete Umgebung, schafft das unzählige Probleme – doch empfindet jedes Kind es als Zeichen unserer Liebe, wenn es uns gelingt, Dinge und Situationen so zu arrangieren, das sie mit seinen Bedürfnissen übereinstimmen."
Rebeca Wild 
 
“Der Anspruch, eine freiheitliche Gesellschaft könne auf den modernen Schulen aufgebaut werden, ist paradox. Alle Sicherungen der persönlichen Freiheit werden aufgehoben im Umgang eines Lehrers mit seinen Schülern. Wenn der Lehrer in seiner Person die Funktionen eines Richters, Ideologen und Arztes vereinigt, dann wird der grundlegende Charakter der Gesellschaft pervertiert durch eben jenen Prozess, der auf das Leben vorbereiten soll. Ein Lehrer, der diese drei Gewalten in sich vereinigt, trägt viel mehr zur Verkrümmung des Kindes bei als alle Gesetze, welche dessen legale oder wirtschaftliche Minderjährigkeit festlegen oder dessen Versammlungs- oder Wohnsitzfreiheit beschränken.”  
Ivan Illich
 
“Jeden Tag stellen die Schulen von neuem sicher, dass die Macht absolut und willkürlich ist, indem sie den Zugang zu grundlegenden Notwendigkeiten wie Toiletten, Wasser, Privatsphäre und Bewegungsfreiheit willkürlich gestatten bzw. verweigern. Auf diese Weise werden grundlegende Menschenrechte, die normalerweise nur den Willen der betroffenen Person erfordern, in Vorrechte verwandelt, die keineswegs garantiert sind.”  
John Taylor Gatto
 
“Von den wichtigeren gesellschaftlichen Institutionen in westlichen Demokratien zeichnen sich nur drei durch die Anwendung von Zwang aus: die Gefängnisse, das Militär und die Staatsschulen.” Denis P. Doyle 

 
Es ist in der Tat ein Wunder, dass die modernen Methoden der Ausbildung die heilige Neugier des Forschens noch nicht völlig erstickt haben; denn diese zarte, kleine Pflanze bedarf - neben dem Ansporn - hauptsächlich der Freiheit; ohne diese geht sie ohne jeden Zweifel zugrunde.  
Albert Einstein

Nichts kann den Menschen mehr stärken, als das Vertrauen das man ihm entgegenbringt.  
Paul Claudel
 
„Erziehen heißt vorleben. Alles andere ist höchstens Dressur.“ Oswald Bumke

Wenn wir Kindern das Sprechen beibringen würden, würden sie es nie lernen.  
John Holt
   
Ich halte es für möglich, eine neue Gesellschaft vorauszusehen, in der der Mensch fähiger sein wird, weil man Vertrauen in ihn setzte, als er ein Kind war.  
Maria Montessori
 
Strukturen der Intelligenz können nur durch konkrete Aktivität gebildet werden … unter Einbeziehung aller Sinne und größtmöglicher Bewegungsfreiheit.  
Jean Piaget

Er [der Lehrer] muss passiv werden, damit das Kind aktiv werden kann. Maria Montessori

Man kann einen Menschen nicht gegen seinen Willen erziehen, so wenig wie man ihn gegen seinen Willen gesund machen kann. Hartmut von Hentig

Am schlimmsten ist es, wenn die Schule mit Furcht, Zwang und künstlicher Autorität arbeitet. Solche Behandlung vernichtet das gesunde Lebensgefühl, die Aufrichtigkeit und das Selbstvertrauen des Schülers. Sie erzeugt den unterwürfigen Untertan. Es ist einfach, die Schule von diesem schlimmsten aller Übel frei zu halten: Man gibt dem Lehrer möglichst wenig Zwangsmittel in die Hand. Dann sind die einzige Quelle des Respekts der Schüler gegenüber dem Lehrer dessen menschliche und intellektuelle Qualitäten.  
Albert Einstein

Zwangsunterricht tötet den Willen zu unabhängigem Lernen. Menschen sind neugierig und bestrebt, in ihren Lernerfahrungen einen Sinn zu erkennen. Nur wenn der Einzelne persönlich verantwortet, was er lernt, wird die Entfremdung des Lernens vom Leben überwunden.  
Ivan Illich

Wer mir sagt: «Meinem Kind machen die Zeugnisse nichts aus!», der sagt mir nur: «Es ist schon ihr Opfer geworden.» Die pädagogische Reform der Leistungsbewertung fordert mehr Mühe, eine höhere Kunstfertigkeit, eine strengere Verantwortung. Wer solche Wege für nicht gangbar hält, der lässt nicht nur diese - gemessen an den Weltproblemen - kleine pädagogische Aufgabe ungelöst. Der gibt auch den Glauben an das Überleben einer freien - nämlich aus der freien Vernunft der Bürger bestimmten - Gesellschaft auf.  
Hartmut von Hentig

Man darf um keinen Preis die Gegenwart der Kinder irgendeiner Zukunft opfern.  
Friedrich Schleiermacher

Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. afrikanisches Sprichwort

"Wenn wir an einem Kind etwas ändern wollen, sollten wir zuerst prüfen, ob es sich nicht um etwas handelt, das wir an uns ändern müssen." 
Carl Gustav Jung 

"Alle Kinder haben die märchenhafte Kraft, sich in alles zu verwandeln, was immer sie sich wünschen."
Jean Cocteau

Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Es sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst. Sie kommen durch euch, aber nicht von euch, und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch nicht. Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen. Denn das Leben, läuft nicht rückwärts, noch verweilt es beim Gestern. Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden. 
Khalil Gibran

Erkläre mir, und ich vergesse. Zeige mir, und ich erinnere. Lass es mich tun, und ich verstehe.  
Konfuzianische Weisheit

Wüchsen die Kinder fort, wie sie sich andeuten, wir hätten lauter Genies.  
Goethe

"Kinder stecken voller Ideen. Aber nach ein paar Schuljahren ist es vorbei damit, weil man sie in ein Korsett presst, das ihnen nicht liegt." 
Artur Fischer

"Der Mensch, wenn er werden soll, was er sein muss, muss als Kind sein, und als Kind tun, was ihn glücklich macht." 
Johann Heinrich Pestalozzi

"Man hilft den Menschen nicht, indem man für sie tut, was sie für sich selbst tun können." 
Abraham Lincoln

"Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren." 
Maria Montessori
 
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."
Arthur Schopenhauer 

"Wer glaubt, Bildung sei teuer, der möge es mit Dummheit versuchen." 
Karl Max Einhäupl

"Bildungsstätten sollten es sich zum Ziele setzen, den Menschen als Persönlichkeit, als ein kreatives Individuum und nicht als Spezialisten zu entlassen."
Albert Einstein

"Ich will keine Akademiker. Ich will keine Wissenschaftler. Ich will keine Leute, die immer alles richtig machen. Ich will Leute, die zu begeistern wissen."
Bill Bernbach

"Die einzig wahre Bildung scheint die Vermögensbildung zu sein." Gerhard Uhlenbruck

"Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles vergessen hat, was man gelernt hat." 
Marquis of Halifax

"Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes. Cornelius Gurlitt In Wirklichkeit trägt das Kind den Schlüssel zu seinem rätselhaften individuellen Dasein von allem Anfang in sich. Es verfügt über einen inneren Bauplan der Seele und über vorbestimmte Richtlinien für seine Entwicklung. Das alles aber ist zunächst äusserst zart und empfindlich, und ein unzeitgemässes Eingreifen des Erwachsenen mit seinem Willen und seinen übertriebenen Vorstellungen von der eigenen Machtvollkommenheit kann jenen Bauplan zerstören oder seine Verwirklichung in falsche Bahnen lenken." 
Maria Montessori

"Das Kleinkind weiss, was das beste für es ist. Lasst uns selbstverständlich darüber wachen, dass es keinen Schaden leidet. Aber statt es unsere Wege zu lehren, lasst uns ihm Freiheit geben, sein eigenes Leben nach seiner eigenen Weise zu leben. Dann werden wir, wenn wir gut beobachten, vielleicht etwas über die Wege der Kindheit lernen." 
Maria Montessori

"Die grösste Schwierigkeit, die das aktive System für uns Erwachsene mit sich bringt, ist die Forderung, die Kinder heute so leben zu lassen, wie sie wirklich sind. Nur in dem Mass, in dem wir gewillt sind, auf unseren Füssen zu stehen, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen, können wir diesen Prozess bei den Kindern nicht nur ohne Angst erlauben, sondern ihn durch unsere eigene Erfahrung unterstützen." 
Rebeca Wild

"Bei allem, was man dem Kind beibringt, hindert man es daran, es selbst zu entdecken." 
Jean Piaget

"Wesentlich ist, dass das Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt. Wenn wir ihm bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind, berauben wir es gerade dessen, was für seine geistige Entwicklung das Wichtigste ist. Ein Kind, das durch selbständige Experimente etwas erreicht, erwirbt ein ganz andersartiges Wissen als eines, dem die Lösung fertig geboten wird." 
Emmi Pikler

„Ein Drittel der Menschheit sind Kinder und Jugendliche, ein Drittel des Lebens ist die Kindheit. Kinder werden nicht erst zu Menschen – sie sind bereits welche.“  
Janusz Korczak


„Es ist einer der bösartigsten Fehler anzunehmen, die Pädagogik sei die Wissenschaft vom Kind – und nicht zuerst die Wissenschaft vom Menschen.“  
Janusz Korczak
 
„Ein Kind anregen zu müssen, das glauben wir nur, weil wir zu wenig Ahnung davon haben, was jeder Mensch an Entfaltungsmöglichkeiten mit auf die Welt bringt.“  
Heinrich Jacoby
 
„Achtsamkeit unterstützt uns in unseren täglichen Bemühungen, mit unseren Kindern bewußt umzugehen. Sie hilft uns, für unsere Kinder zu Quellen bedingungsloser Liebe zu werden, Augenblick für Augenblick, Tag für Tag.“  
Jon Kabat-Zinn
 
„Das erste Wirkende ist das Sein des Erziehers, das zweite, was er tut und das dritte erst, was er redet.“  
Romano Guardini

 
„Kinder sind hervorragende Lehrer: Das Zusammenleben mit ihnen bereichert und verwandelt uns von Grund auf. In jeder Situation, und sei sie noch so frustrierend oder banal, verbergen sich Überraschungen und Veränderungschancen – bisweilen enthalten sie sogar ein Stück Weisheit.“  
Piero Ferrucci
 
„Bei allem, was man dem Kind beibringt, hindert man es daran, es selbst zu entdecken.“  
Jean Piaget
 
„Wenn wir an einem Kind etwas ändern wollen, sollten wir zuerst prüfen, ob es sich nicht um etwas handelt, das wir an uns ändern müssen.“  
Carl Gustav Jung


„Die Kinder und ich – der gleiche Prozess des Denkens, nur lebe ich länger.“  
Janusz Korczak

 


„Es ist nicht die Schuld der Erwachsenen, daß sie nicht wissen und nicht können, ihre Schuld liegt darin, daß sie dies vor den Kindern verschweigen.“  
Janusz Korczak


„Wir, die Erwachsenen, wissen viel über das Kind, aber wir können uns irren. Das Kind allein weiß, ob es sich wohl fühlt oder nicht.“ Janusz Korczak 
 
"Schulen dienen der Konditionierung. Einige Verhaltensaspekte sollen so antrainiert werden, dass das Kind auf eine bestimmte Weise reagiert. Dazu müssen wir stets den durch das Spielen des Kindes begründeten, eigentlichen Lernprozess unterbrechen, um die aus unserer Sicht wünschenswerten Konditionierungen zu etablieren."
Joseph Chilton Pearce


„Wir kennen das Kind nicht, schlimmer noch: wir kennen es aus Vorurteilen.“  
Janusz Korczak

Die harmonische Entfaltung von Kindern ist ein natürlicher und darum langsamer Prozess. Unsere Aufgabe ist es, die rechten Bedingungen dafür zu schaffen, aber nicht, den Prozess zu beschleunigen. Bringen wir es als Erwachsene fertig, diese inneren Prozesse nicht durch unsere Ungeduld zu stören, sondern ihnen den nötigen Nährstoff zu liefern, so lernt das Kind auf eigenen Füssen zu stehen und nicht sein Leben lang von äußerer Führung abhängig zu sein.  
Rebeca Wild
 


Ohne Netz  
Man sollte Kinder lehren ohne Netz auf einem Seil zu tanzen bei Nacht allein unter freiem Himmel zu schlafen in einem Kahn auf das offene Meer hinauszurudern Man sollte sie lehren sich Luftschlösser statt Eigenheime zu erträumen nirgendwo sonst als nur im Leben zu Hause zu sein und in sich selbst Geborgenheit zu finden

H.H. Dreiske



Kinder haben es so leicht
Kinder haben es so leicht,
haben keine Sorgen,
denken nur, was mach ich jetzt,

nicht, was mach ich morgen... ?

Kinder haben es so schwer,
dürfen niemals mäkeln
und sich wie der Herr Papa
auf dem Sofa räkeln...

Kinder haben es so leicht,
dürfen immer spielen,
essen, wenn sie hungrig sind,
weinen, wenn sie fielen ...

Kinder haben es so schwer,
müssen so viel lernen
und, wenn was im Fernsehn kommt,
sich sofort entfernen ...

Kinder haben es so leicht,
naschen aus der Tüte,
glauben an den lieben Gott
und an dessen Güte...

Kinder haben es so schwer,
müssen Händchen geben -
und auf dieser blöden Welt
noch so lange leben ...

Heinz Erhardt

 
 

Faust in meiner Hand
Als ich an diesem Morgen mit ihm vor dem Schulhaus stand, Unter dem Arm die grosse bunte Tüte, Da spürt‘ ich seine kleine, heisse Faust in meiner Hand Und wusste, dass er ahnte, was ihm blühte. Mein erster Schultag endete in einem Tränenmeer, Doch hatte ich nie vor ihm davon gesprochen - Wie wurde schon am ersten Tag mein Ranzen mir so schwer - Doch schlau hatte er den Braten längst gerochen. Und als die anderen Kinder mit der Lehrerin fortgingen, Hab‘ ich seine Verzweiflung und Verlassenheit gespürt Und musst‘ ihn flehend, bittend dennoch in die Klasse bringen Und fühlte mich, wie wenn man ein Kälbchen zur Schlachtbank führt.
 
Es gab nur Liebe und Versteh‘n, gab nur Freiheit bislang, Und nun droh‘n Misserfolge und Versagen. Der Wissensdurst versiegt unter Bevormundung und Zwang, Die Gängelei erstickt die Lust am Fragen. Die Schule macht sich kleine graue Kinder, blass und brav, Die funktionier‘n und nicht infragestellen, Wer aufmuckt, wer da querdenkt, der ist schnell das schwarze Schaf. Sie wollen Mitläufer, keine Rebellen, Ja-Sager wollen sie, die sich stromlinienförmig ducken, Die ihren Trott nicht stör‘n durch unplanmäss‘ge Phantasie, Und keine Freigeister, die ihnen in die Karten gucken Und die vielleicht schon ein Kapitel weiter sind als sie.
 
Wie oft bist du in all den Jahren aus dem grauen Tor Bemäkelt und getadelt rausgekommen, Wie oft habe ich ahnungsvoll und stillschweigend davor Den Delinquenten in den Arm genommen! Wie oft hab‘ ich den Spruch gehört: Ihr Sohn hat nur geträumt, Ihr Sohn hat mit Papierfitzeln geschossen, Ihr Sohn hat trotz Ermahnung seinen Platz nicht aufgeräumt, Ihr Sohn hat sein Tuschwasser ausgegossen! Und nie: Ihr Sohn ist vor der ganzen Klasse aufgestanden Für einen, den sie peinigten und quälten bis auf‘s Blut! In dieser Welt kommen uns die wahren Werte abhanden, In dieser Schule gibt es kein Fach Menschlichkeit und Mut.


Manchmal wünscht‘ ich, wir wär‘n an diesem Tag nicht mitgegangen Und lieber, wie im Kinderlied, zu Doc David nach Fabuland. Du hättest nicht nochmal an jener Stelle angefangen, Wo ich schon einmal stand – die Faust in meines Vaters Hand! 
 
Reinhard Mey
 
 
 
Sind so kleine Hände 
Sind so kleine Hände
winz´ge Finger dran.
Darf man nie drauf schlagen
die zerbrechen dann.

Sind so kleine Füße
mit so kleinen Zehn.
Darf man nie drauf treten
könn´ sie sonst nicht gehn.

Sind so kleine Ohren
scharf, und ihr erlaubt.
Darf man nie zerbrüllen
werden davon taub.

Sind so kleine Münder
sprechen alles aus.
Darf man nie verbieten
kommt sonst nichts mehr raus.

Sind so klare Augen
die noch alles sehn.
Darf man nie verbinden
könn´ sie nichts mehr sehn.

Sind so kleine Seelen
offen ganz und frei.
Darf man niemals quälen
gehn kaputt dabei.

Ist so´n kleines Rückgrat
sieht man fast noch nicht.
Darf man niemals beugen
weil es sonst zerbricht.

Grade, klare Menschen
wär´n ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat
hab´n wir schon zuviel.

 
Bettina Wegner



Das Wesentliche bleibt unsichtbar
Der Reifen eines Rades wird gehalten von den Speichen,
aber das Leere zwischen ihnen ist das Sinnvolle beim Gebrauch.
Aus nassem Ton formt man Gefäße,
aber das Leere in ihnen ermöglicht das Füllen der Krüge.
Aus Holz zimmert man Türen und Fenster,
aber das Leere in ihnen macht das Haus bewohnbar.
So ist das Sichtbare zwar von Nutzen,
doch das Wesentliche bleibt unsichtbar.


Lao-tse



Spuren
Wanderer, deine Spuren sind
der Weg, und sonst nichts;
Wanderer, es gibt keinen Weg,
der Weg entsteht im Gehen.
Im Gehen entsteht der Weg,
und wenn man den Blick zurückwirft,
sieht man den Pfad, den man
nie wieder betreten wird.
Wanderer, es gibt keinen Weg,
nur Kielwasser im Meer.

Antonio Machado





ZITATE zu MUSIK, KUNST & LITERATUR

ZITATE zu UMWELT & NATUR

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...