BITTE ADDEN!

BITTE ADDEN!
ADD THIS!

1. Juli 2017

BNP und der Genozid in Ruanda

BNP und der Genozid in Ruanda



Es ist absolut abscheulich: Eine der größten Banken der Welt könnte Mitschuld am Tod von 800 000 Menschen haben.

Im Juni 1994, mitten im Waffenembargo gegen Ruanda, hat die französische BNP Paribas eine Zahlungsanweisung der Nationalbank von Ruanda akzeptiert. Aufgrund dessen könnten Beträge überwiesen worden sein, mit denen Kriegsverbrecher Waffen für den Völkermord in Ruanda gekauft haben.

Ohne diesen Geldtransfer wären 80 Tonnen Waffen wahrscheinlich nie nach Ruanda geliefert -- und folglich nicht eingesetzt worden, um rund 800 000 Tutsi abzuschlachten, darunter viele Frauen und Kinder.

Fordern Sie die französische Regierung dazu auf, den Vorwürfen endlich auf den Grund zu gehen – und dafür zu sorgen, dass Banken für ihre Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden können!

BNP hätte sich weigern können. Eine andere Bank lehnte es ab, Geld anzuweisen, das der Hutu Kommandant Colonel Bagosora für den illegalen Waffenkauf brauchte, der gegen das UN-Embargo verstieß.

BNP war womöglich die einzige Bank, die diesen Geldtransfer genehmigt hätte.

Mit Ihrer Stimme können Sie dazu beitragen, dass so etwas nie wieder passiert. Frankreich hat gerade einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament gewählt. Mit einem internationalen Aufschrei können wir die neue Regierung dazu bewegen, die Finanzierungsvorschriften für Banken wie BNP zu verschärfen.

Fordern Sie die französische Regierung dazu auf, den Vorwürfen endlich auf den Grund zu gehen – und die Finanzierungsvorschriften zu verstärken, sodass Banken für ihre Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden können.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...