BITTE ADDEN!

BITTE ADDEN!
ADD THIS!

9. Juli 2017

G20 Auftakt: Greenpeace-Aktivisten demonstrieren mit Ballon unmittelbar über dem Tagungsort


Protestballon am Fernsehturm fordert Maßnahmen zum Schutz des Planeten


Hamburg (ots) - 7. 7. 2017 - Über dem Tagungsort des G20-Gipfels fordern Greenpeace-Aktivisten heute auf einem fünf Meter großen Weltkugel: "Planet Earth First". Der Protestballon hat sich ferngesteuert an der Unterseite des Fernsehturms auf dem Messegelände aufgeblasen. Dort startet heute unter massiven Sicherheitsvorkehrungen das Gipfeltreffen der G20-Chefs. "Dieser Gipfel mit all seinen Kosten, Einschränkungen und Zumutungen ist nur zu rechtfertigen, wenn er konkrete Maßnahmen zum Schutz unseres Planeten beschließt", sagt Greenpeace-Energieexpertin Anike Peters. "Die G20 sind die Hauptverursacher der Klimakrise, sie müssen nun auch dabei vorangehen, sie zu lösen. Für Kanzlerin Angela Merkel als G20-Vorsitzende heißt das, den bislang verschleppten Kohleausstieg endlich zu gestalten." Der Hamburger Fernsehturm ist seit 2001 gesperrt. Während des G20-Treffens dient er als Einsatzzentrale der Polizei.

Die G20 verursacht mehr als 80 Prozent der globalen Treibhausgase. Mit den bisherigen Zusagen der Staaten zum Senken der CO2-Emissionen, lassen sich die Ziele des Pariser Klimaabkommens nicht erreichen. Dort hatte auch die G20 Ende 2015 beschlossen, den Temperaturanstieg deutlich unter 2 Grad zu stabilisieren. Ohne zusätzliche Maßnahmen steigen die globalen Temperaturen aber um 3 bis 4 Grad - mit katastrophalen Auswirkungen für Millionen von Menschen.

Nach US-Präsident Donald Trumps Ankündigung, aus dem Pariser Abkommen auszutreten, haben mit Frankreich, Indien und Südkorea drei G20-Mitglieder angekündigt, über ihre bisherigen Zusagen im Klimaschutz hinaus zu gehen. Deutschland hingegen läuft wegen eines anhaltend hohen Kohleanteils am Strommix weiterhin Gefahr, seine Klimaziele deutlich zu verpassen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...